• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

    Name*
    Unternehmen
    Email*
    Telefon
    Ihre Nachricht*
    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Sie benötigen unsere Unterstützung?
    Wir rufen Sie gerne zurück!

    Name*

    Unternehmen

    Telefon*

    Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

    Heute

    Morgen

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
    • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
    • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
    • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

    Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

    Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

    Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
    40549 Düsseldorf

    +49 [0] 211 52 06 36 0

    contact@revolvermaenner.com

     



    Christian Scherg

    Founder & CEO
    Managing Director Düsseldorf

    Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

    Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

    Müller-Breslau-Straße 28
    45130 Essen

    +49 [0] 201 27 904 32

    contact@revolvermaenner.com

     



    Johannes Bünting
    Senior Consultant
    Managing Director Essen

    Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

    Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

    5600-100 King St W
    Toronto, M5X1C9 | Canada

    +1 437-888-5865

    contact@revolvermaenner.com

       



    Idan Attila Schmidt
    Senior Partner
    Managing Director North America

    Das Neuste von Google, Kununu & Co.

    In den vergangenen Wochen haben sich einige Änderungen für das Wesen der Online Reputation ergeben, die die REVOLVERMÄNNER Ihnen nicht vorenthalten wollen. Kurz zusammengefasst:

    Die Google Snippets verändern in großem Stil ihr Layout, Suchergebnisse werden nur noch standortabhängig ausgespielt, bei Kununu gibt es jetzt ebenfalls „Fragen und Antworten“ und vor einem deutschen Gericht siegt die Suchmaschine wieder einmal gegen einen Unternehmer im „Recht auf Vergessen“.

    Mehr Einblick, als man manchmal möchte…

    Tweet John Mueller
    Tweet John Mueller

    So manch einem Unternehmer, Geschäftsmann oder ganz normalen Privatleuten machen Google-Ergebnisse zu schaffen, in denen man (schon vor Betreten der eigentlichen Website) Rufschädigendes über sich lesen kann. Ist die Meta Description, so wie bisher, relativ kurz gehalten, gab es noch die Chance dass nicht allzu viel von dort ans Tageslicht kam.

    Nun hat Google erst in Amerika, und nun auch in Deutschland, ein Update ausgerollt. Die Meta Description nimmt nun für viele Suchergebnisse nicht mehr maximal 155/170 Zeichen ein, sondern kann bis zu 320 Zeichen zeigen.

    Einer der obersten Google-Verantwortlichen, John Mueller, hat sich in einem Tweet zu Wort gemeldet:

    Tweet John Mueller

    Angeblich hat es nie eine Beschränkung der Metabeschreibung gegeben, aber das kann ja nur ein Zufall sein… Für viele Marketer ist dies natürlich eine Chance, mehr Informationen ihrer Website anzupreisen, für andere gilt, insbesondere im Online Reputation Management, gezielt längere Descriptions anzusteuern, mit denen man negative Resultate „below the fold“ drücken kann.

    Google und Kununu launchen fast gleichzeitig Q&A

    Kununu Q&A

    Screenshot von der Profilseite des Unternehmens Kununu selbst; Feature „Fragen“

    Vergangenes Quartal berichteten wir über das neue Google Feature der „Fragen und Antworten“. Inzwischen können Sie diese nicht nur mehr auf mobilen Geräten sehen, sondern auf allen. Seit kurzem hat die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu das gleiche implementiert.

    Auch hier gilt das Anonymitätsprinzip; durch eine einfache Registrierung als Nutzer kann jeder Internetnutzer bei Kununu unkritische und kritische Fragen zu einem Unternehmen stellen. So kann unter minimalem Aufwand großer Schaden angerichtet werden, sollte jemand seinen Frust in Form diffamierender Fragen loswerden.

    Google Suchergebnisse nur noch vom jeweiligen Standort

    Googlen auf der Sonnenliege

    Was ändert sich beim Googeln im Ausland?

    Haben Sie im letzten Urlaub einmal Ihr Handy gezückt, um sich zu einem bestimmten deutschen Begriff die Nachrichten ausspielen zu lassen? Gut möglich, dass Sie damals schon etwas italienischere oder englischere Ergebnisse als gewöhnlich gesehen haben.

    Google spielt seit kurzem für jegliche Suchanfragen nur noch die Ergebnisse aus, die für den jeweiligen Standort gelten. Die Länderversion spielt dabei keine Rolle mehr. Befinden Sie sich in Moskau, erhalten Sie zur Suchanfrage „Kreml“ auch bei google.de keine rein deutschen Suchresultate mehr.

    Für Sie wichtig: Betreffs Ihrer Rechte ändert sich nichts. Google-Löschanträge werden weiterhin genauso bearbeitet wie vorher, sollten aber aus dem jeweiligen Land gestellt werden, auf dessen Recht Sie sich berufen.

    Apropos Rechte…

    Unternehmer unterliegt Google bzgl. 6 Jahre alter Suchanfrage

    Google löschen

    Nicht jeder kann immer und alles bei Google löschen

    Vor dem Landgericht Frankfurt (Az.: 2-03 O 190/16) wurde jüngst gegen einen Unternehmer entschieden, der gegen das Erscheinen einer Berichterstattung aus dem Jahre 2011 über ihn bei Google geklagt hatte.

    Die Richter wiesen die Klage vollumfänglich ab. In den entsprechenden redaktionellen Artikeln ging es um finanzielle Schwierigkeiten des Unternehmens und Erkrankungen des Unternehmers, die laut Gericht vor dem öffentlichen Interesse auf Berichterstattung nicht geschützt seien, und daher auch von Suchmaschinen verarbeitet werden können.

    Wer heutzutage einen Neuanfang machen will, kann sich also nicht in jedem Fall auf das „Recht auf Vergessen“ berufen, sondern sich anderer Mittel des Personal Reputation Management bedienen.