• Reputationsrisikomanagement

    ReputationsrisikomanagementREPUTATIONSRISIKOMANAGEMENT

Reputationsrisikomanagement:
Eine Disziplin des Risikomanagements

Reputationsrisikomanagement

Reputationsrisikomanagement wird gefasst unter dem Oberbegriff Risikomanagement. Es befasst sich im Speziellen mit der Identifizierung, Bewertung, dem Management und der Eingrenzung aller Faktoren, die ein Reputationsrisiko beinhalten.

Ein Reputationsrisiko ist wiederum Bestandteil des Unternehmensrisikos und muss durch ein entsprechendes Risikomanagement-System abgesichert werden.

In manchen Branchen [Versicherungen, Banken] wird das Reputationsrisiko sogar als eigenständige Risikokategorie bzw. als gesondertes Risiko gesehen. Das Reputationsrisiko ist benannt als das Risiko, das aus einem Reputationsverlust des Unternehmens oder der Organisation infolge eines negativen Rufs innerhalb spezieller Anspruchsgruppen wie Kunden, Geschäftspartnern, Aktionären, Behörden, etc. entsteht.

Was ist Reputationsrisikomanagement?

Laut verschiedener Studien und Befragungen gehen viele Manager gehen davon aus, dass das Reputationsrisiko eines der schwerwiegensten und wichtigsten Unternehmensrisiken ist. Das Reputationsrisikomanagement hat analog zum Risikomanagement die Aufgabe, Risiken zu identifizieren, zu bewerten und zu managen. Dafür werden Monitorings und entsprechende Frühwarnsysteme eingesetzt, die gewährleisten sollen, dass Informationen schnell und vor allem vor dem Eintritt des Schadensfalles zur Verfügung stehen. Nur so können entsprechende Gegenmaßnahmen, wie eine professionelle Reputationsrisikokommunikation eingesetzt werden.

Der Reputationsrisikomanagement Prozess

  • Reputationsrisikostrategie und -ziele definieren
  • Aufbauorganisation und Ablauforganisation im Reputationshandbuch dokumentieren
  • Verantwortungsbereiche und Personen definieren
  • Implementierung eines Frühwarnsystems
  • Reputationsrisiko identifizieren anhand definierter Kriterien
  • Qualitative bzw. quantitative Bewertung der Reputationsrisiken
  • Korrelationsanalyse, die Unternehmensumfeld, Wettbewerber und politische, rechtliche und gesellschaftliche Veränderungen berücksichtigt
  • Definition von Risikoschwellen, Eintrittswahrscheinlichkeiten, Schadenshöhe etc.
  • Einleitung der Maßnahmen des Online Reputation Management
  • Ggf. Einleitung Krisenmanagement
  • Dokumentation und Reputationsreporting

Reputationsrisikomanagement: Strategien

  • Reputationsrisikovermeidung [Best Case]
  • Reputationsrisikoverminderung
  • Reputationsrisikomaßnahmen
  • Reputationsrisikoakzeptanz

Die Unternehmensleitung und die Verantwortlichen müssen sicherstellen, dass ihnen alle relevanten Reputationsrisiken im Zuge eines regelmäßigen Reportings zur Kenntnis gelangen.

Wir, die REVOLVERMÄNNER, unterstützen Sie bei einer kontinuierlichen Reputationsrisikoüberwachung, erstellen Reportings, implementieren Frühwarnsysteme und stehen Ihnen auch im Ernstfall mit unserer einzigartigen Erfahrung zur Seite. Sind die Reputationsrisiken erst einmal identifiziert, kann man wirkungsvolle präventive Maßnahmen ergreifen, um den Reputationsverlust im Ernstfall so minimal wie möglich zu halten oder bestenfalls gänzlich zu verhindern. Wir unterstützen Sie bei einem professionellen Reputationsrisikomanagement – Online und Offline.