• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

      Name*
      Unternehmen
      Email*
      Telefon
      Ihre Nachricht*
      Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


      REVOLVERMAENNER Reputation Management

      Sie benötigen unsere Unterstützung?
      Wir rufen Sie gerne zurück!

        Name*

        Unternehmen

        Telefon*

        Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

        Heute

        Morgen

        Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


        • +49 211 520636-0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
        • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
        • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
        • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

        Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

        Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

        Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
        40549 Düsseldorf

        +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Christian Scherg

        Founder & CEO
        Managing Director Düsseldorf

        Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

        Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

        Müller-Breslau-Straße 28
        45130 Essen

        Zentrale: +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Johannes Bünting
        Senior Consultant
        Managing Director Essen

        Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

        Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

        5600-100 King St W
        Toronto, M5X1C9 | Canada

        +1 437-888-5865

        contact@revolvermaenner.com

           



        Idan Attila Schmidt
        Senior Partner
        Managing Director North America

        Cybermobbing in Zeiten von Corona

        Cybermobbing in Zeiten von Corona kann viele unterschiedliche Gestalten annehmen. In einem Interview mit SWR3 geht Cybermobbing-Experte Christian Scherg auf die unterschiedlichen Formen und Methoden ein, in der Rufmord- und Schikanemanöver im Internet daherkommen können. Dabei richten sie die Angriffe nicht nur gegen Schüler – auch Lehrer sind in vielen Fällen das Ziel von Mobbing-Attacken.

        “Gerade in Videokonferenzen im Bereich Homeschooling kommen die unterschiedlichsten Manöver vor”, sagt der Kommunikationscoach. “Dazu gehören das Aufnehmen von Chatverläufen, das Teilen von Bildern aus der Videokonferenz auf anderen Plattformen wie WhatsApp oder das Stummschalten von Mitschülern oder Lehrern.”

        Das Internet entwickelt sich auch im negativen Sinn immer mehr zum digitalen Schulhof: Konflikte, die früher hier ausgetragen wurden, finden zunehmend im digitalen Raum statt.

        Strategien gegen das Online Mobbing

        Cybermobbing in Zeiten von Corona

        Neben Schülern äußern auch immer mehr Lehrer deutlichen Unwillen dagegen, Unterricht online abzuhalten. Ein wichtiger Grund: die ständig wachsende Tendenz zum Online-Mobbing. “Doch dagegen das Cybermobbing in Zeiten von Corona gibt es Abwehrstrategien”, sagt Reputationsexperte Christian Scherg.

        “Wichtig – vor allem für Lehrkräfte – ist es, die Technik richtig zu beherrschen, das ist die Grundlage von allem.” Der Mobbing-Experte weist in diesem Zusammenhang besonders auch die Videokonferenz-Software hin, die beim jeweiligen Homeschooling-System zur Anwendung kommt.

        “Auch klare Regeln sind von Bedeutung, ebenso wie ihre konsequente Einhaltung”, betont Christian Scherg. Dazu gehört insbesondere, Zugangsdaten nicht an Dritte weiterzugeben, und die Vermittlung von Konsequenzen an Störer, so wie das auch im klassischen Unterricht gang und gäbe ist.

        “Damit das klappt, darf in der vorhanden Zeit nicht nur reiner Schulstoff vermittelt werden”, sagt Christian Scherg. “Nicht minder wichtig ist ausreichend Zeit für das Besprechen sozialer Themen wie Ängste, Sorgen, oder Konflikte. Für Lehrer ist das von grundsätzlicher Bedeutung, sonst entgleitet ihnen das Gefühl für vorherrschende Stimmungen in der Klasse.”

        Insbesondere Defizite bei der Vorbereitung durch die Lehrer sieht Christian Scherg als einen wesentlichen Grund dafür, dass Online-Mobbing zur Zeit derart überhand nimmt. “Die Lehrer sind streckenweise völlig überfordert”, sagt der Kommunikationsexperte. “Aber das gilt auch für die Eltern und sogar für die Schüler selbst. Im Grunde kämpfen wir alle gemeinsam mit den Themen Homeschooling und Distanzunterricht.”

        Die Ursachen liegen vielfach in der schlagartigen Änderung der Gesamtsituation begründet. “Es gibt unterschiedliche Techniken, und auch soziale Gefüge brechen auseinander”, gibt Christian Scherg zu bedenken. “Wir alle müssen lernen, damit umzugehen, um das Beste daraus zu machen.”

        Cybermobbing in Zeiten von Corona – Auch die Eltern sind in der Pflicht

        Dass ein wesentlicher Teil der Last bei der Abwehr von Mobbing auch bei den Eltern liegt, ist unbestritten. “Die Eltern müssen den Kontakt zu ihren Kindern suchen und Interesse für ihre Erfahrungen mit dem Distanzunterricht entwickeln”, rät Christian Scherg. “Wichtig ist es auch, zu beobachten und nachzufragen, insbesondere wenn sich das Verhalten des Kindes ändert, es sich zurückzieht oder Traurigkeit zeigt.”

        Das alles funktioniert allerdings nur, wenn auch die Eltern sich mit der Technik im Homeschooling-Bereich vertraut machen, betont Christian Scherg. Nur so lassen sich Alarmzeichen bereits in einer frühen Phase von Cybermobbing erkennen.