• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

    Name*
    Unternehmen
    Email*
    Telefon
    Ihre Nachricht*
    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Sie benötigen unsere Unterstützung?
    Wir rufen Sie gerne zurück!

    Name*

    Unternehmen

    Telefon*

    Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

    Heute

    Morgen

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
    • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
    • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
    • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

    Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

    Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

    Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
    40549 Düsseldorf

    +49 [0] 211 52 06 36 0

    contact@revolvermaenner.com

     



    Christian Scherg

    Founder & CEO
    Managing Director Düsseldorf

    Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

    Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

    Müller-Breslau-Straße 28
    45130 Essen

    +49 [0] 201 27 904 32

    contact@revolvermaenner.com

     



    Johannes Bünting
    Senior Consultant
    Managing Director Essen

    Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

    Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

    5600-100 King St W
    Toronto, M5X1C9 | Canada

    +1 437-888-5865

    contact@revolvermaenner.com

       



    Idan Attila Schmidt
    Senior Partner
    Managing Director North America

    Wie sich Fake News verbreiten

    Fake News verbreiten sich dank gekaufter Social Media Accounts wie ein Lauffeuer im Internet. Brandgefährlich wird es, wenn die gekauften Accounts dazu genutzt werden, politische Stimmungen und Meinungen zu verzerren oder gar zu manipulieren. Das ist gerade in China der Fall. Akteure, die mit der chinesischen Regierung verbunden sind, verbreiten gezielt fehlerhafte Informationen über die politische Lage in Hong Kong. Dazu nutzen sie gekaufte Twitter Profile, die allerdings zuvor fast ausschließlich pornografische Inhalte verbreiteten.

    Warum diese Taktik weniger wirkugsvoll ist und eher plump wirkt, erklärt der Experte für Online-Kommunikation, Christian Scherg, in einem Interview mit den Schweizer Online Magazin pressetext.

    Mit gekauften Accounts Fake News verbreiten

    fake news verbreiten

    Die politische Lage in Hong Kong ist angespannt. Die Proteste schreiten voran, was der Regierung natürlich ein Dorn im Auge ist. Da liegt es nahe, sich die Macht des Internets und insbesondere der Social Media Plattformen zu Nutze zu machen.

    Laut eines Berichtes des ASPI (Australian Strategic Policy Institut) wurden vorranging Accounts gekauft, die viele Follower und somit eine hohe Reichweite aufweisen. In dem irrigen Glauben, dass eine hohe Reichweite gleichbedeutend mit einer hohen Glaubwürdigkeit einhergeht, wurden diese Accounts benutzt, um politische Uneinigkeit zu schüren. Fake News verbreiten ist das erklärte Ziel. Dass die gekauften Accounts aber vorher dafür genutzt wurden, fast ausschließlich unpolitische Themen zu vebreiten, lässt darauf schließen, dass diese Aktion nur ein erster Versuch gewesen sein muss.

    Fake News verbreiten – die Glaubwürdigkeit leidet unter Themenwechseln

    Der Experte für Online-Kommunikation und Gründer und Geschäftsführer der REVOLVERMÄNNER GmbH, Christian Scherg, erklärt, warum.

    Wenn Accounts über einen längeren Zeitraum Informationen zu bestimmten Themen verbreiten und somit die Interessen vieler seiner Follower ansprechen, ist es auffällig, wenn sie urplötzlich einen derart extremen Themenwechsel vollziehen. Viele der von der ASPI untersuchten Accounts haben vorher über Themen wie K-Pop oder Fussball geschrieben. Einige haben sogar pornografische Inhalte verbreitet.

    Für die Follower verlieren die neuen Themen an Relevanz, womit das Ziel, diese neuen politischen Inhalte reichweitenstark zu streuen, eher nicht erreicht wird. Die Reichweite und somit die vermeintliche Glaubwürdigkeit sind nur von kurzer Dauer.

    Zum Artikel