REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Von Fotos, die nichts zeigen außer sich selbst

Ohne jedes Motiv. Anvisiert und ausgeknipst. Worauf der Sucher sich richten lässt, das Ziel wird gnadenlos abfotografiert, nachbearbeitet und umgestaltet, eingefärbt und ausgeschnitten, als Mail verschickt oder – viel schlimmer noch – im Netz geteilt. Je öfter es gespeichert wird – auf Harddisk, Flash und in der Cloud – umso statischer wird das Ergebnis. Tod durch Erstarren. Tonnen gewichtlosen Stockmaterials, deren Protagonisten uns von immergleichen Internetseiten aus den Webbaukästen entgegenlächeln, legen dafür Zeugnis ab.

Was auch immer die Linse einfängt, es zeigt eine Welt, der jedes Altern versagt bleibt. Keine Farbverfälschung ereilt die Fotos. Jeder Rot-, Blau- oder Grünstich, einst Indiz verfilmter Vergänglichkeit, lässt sich beliebig hinein- und auch wieder herausrechnen. Das Bild verbleicht nur als Kopie, wenn es auf Papier, Tassen oder Shirts fassbar wird.

Kein ungeschöntes Original in dieser Bilderwelt der digitalen Aufnahme: Automatische Bildverbesserer, Auslöser im Lächelmodus, bunte Themenfilter, lassen jederzeit und allerorts knackigscharfe, grinsefreundliche, sonnigscheinende Fotos entstehen. Die Fotoapp macht die Atomsphäre selbst, das Smartphone wird zum Skalpell: Ausgeschnitten, abgetrennt, amputiert ist die Darstellung der Realität. Die Wahrnehmung der Welt ist virtuell verpixelt. Kosmetik statt Kosmos. Unsere Authentizität erschöpft sich im Druck auf den Auslöser. Und alle haben Teil am Sterbeakt in selbstgemachter Schönheit.

Das Internet als öffentlicher Diaabend mit Käseigel, Bier und Spießern. Per Fingertipp fügen sich Bilder zusammen, werden Menschen zu Objekten, verlieren den Fokus, versenden sich per Klick in die Unendlichkeit der ungezählten Aufnahmen.

Du sollst Dir ein Bildnis machen: Das lästerliche Gebot von Flickr, Instagram und Snapchat wird zum lästigen Zwang: Der Existenzbeweis: Ich sehe, also bist Du. Das Spektrum reicht von Portraits über Gruppenfotos, Katzenbilder und Landschaftskitsch bis hin zu pseudoerotischen Entblößungen. Nur wer sich zeigt, ist da. Der Götze Selbstdarstellung fordert den Tribut: Er sieht die Welt vor lauter Bildern nicht.