• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

      Name*
      Unternehmen
      Email*
      Telefon
      Ihre Nachricht*
      Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

      REVOLVERMAENNER Reputation Management

      Sie benötigen unsere Unterstützung?
      Wir rufen Sie gerne zurück!

        Name*

        Unternehmen

        Telefon*

        Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

        Heute

        Morgen

        Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


        • +49 211 520636-0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
        • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
        • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
        • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

        Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

        Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

        Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
        40549 Düsseldorf

        +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Christian Scherg

        Founder & CEO
        Managing Director Düsseldorf

        Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

        Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

        Müller-Breslau-Straße 28
        45130 Essen

        Zentrale: +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Johannes Bünting
        Senior Consultant
        Managing Director Essen

        Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

        Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

        5600-100 King St W
        Toronto, M5X1C9 | Canada

        +1 437-888-5865

        contact@revolvermaenner.com

           



        Idan Attila Schmidt
        Senior Partner
        Managing Director North America

        Von elterlicher Autorität, die sich im Netz verliert

        Wer, wie, was…wieso, weshalb, warum? Siri hat Antworten, Google Ergebnisse und bald äußert sich sogar die vernetzte Barbie: Brauche ich heute einen Regenschirm? Was ziehe ich an? Was mache ich heute? 12- bis 17jährige verbringen täglich zweieinhalb Stunden im Internet, so eine Studie der DAK und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen, am Wochenende sogar deutlich mehr. Das hat Suchtpotential.

        Und ist der gemeine Teenager von Natur aus launisch, gereizt und ruhelos, kann es heutzutage auch ein Anzeichen für den kalten, grausamen Internetentzug sein. Die Frustration kommt hinzu, wenn der Versuch, den Konsum selbst in den Griff zu bekommen, scheitert. Wo sind wir Eltern in dieser schwierigen Zeit? Wahrscheinlich am anderen Rechner.

        Der Teenie tummelt sich nach Lust und Laune im Internet, ohne Gefühl für Inhalt, Raum und Zeit. Völlig losgelöst, denn zu oft fehlen elterliche Vorgaben oder eine Auseinandersetzung am Esstisch. Wir glauben, wir wissen, wo sich unsere Kinder rumtreiben, so wie wir es immer wussten. Kein Wunder also, dass aus unserer Sicht kaum Informationsbedarf besteht, auf welcher Welle der Nachwuchs gerade surft. Wozu auch? Wir sind ja ständig selber online und im Netz unterwegs, oder nicht?

        Laut einer Forsa-Studie behaupten Eltern, sie würden das Internet nicht nutzen, während sie Zeit mit ihren Kindern verbringen: Über drei Viertel der Väter und Mütter vergessen scheinbar, dass sie beim Frühstück To-Do-Listen anlegen und zum Abendbrot wichtige Kurznachrichten empfangen, dass sie auf der Couch rasch noch einen Blick auf die endende Ebay-Auktion riskieren, beim Fernsehen Twitter-Meldungen checken oder beim Gesellschaftsspiel ihren triumphalen Sieg auf Facebook posten.

        Eine solche permanente Vernetzung lässt selbst die Kleinsten misstrauisch werden: Ob es später regnen wird? „Papa, frag doch lieber Siri.”

        Das Smartphone: eine allwissende und allzeit verfügbare Super-Nanny, die die elterliche Autorität längst auf die „Stille Treppe“ geschickt hat.