• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

      Name*
      Unternehmen
      Email*
      Telefon
      Ihre Nachricht*
      Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

      REVOLVERMAENNER Reputation Management

      Sie benötigen unsere Unterstützung?
      Wir rufen Sie gerne zurück!

        Name*

        Unternehmen

        Telefon*

        Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

        Heute

        Morgen

        Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


        • +49 211 520636-0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
        • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
        • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
        • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

        Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

        Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

        Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
        40549 Düsseldorf

        +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Christian Scherg

        Founder & CEO
        Managing Director Düsseldorf

        Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

        Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

        Müller-Breslau-Straße 28
        45130 Essen

        Zentrale: +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Johannes Bünting
        Senior Consultant
        Managing Director Essen

        Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

        Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

        5600-100 King St W
        Toronto, M5X1C9 | Canada

        +1 437-888-5865

        contact@revolvermaenner.com

           



        Idan Attila Schmidt
        Senior Partner
        Managing Director North America

        Von Online-Kameras, die unser Selbstbild bedrohen

        Ein buntes Pflaster verdeckt die Kamera des Notebooks. Besser, als dass es uns beobachtet. Die Augenklappe für die digitale Linse ist zwar nicht schick, aber sicherer als das Vertrauen in Software. Wir wissen nie, wann das Computer-Auge linst. Viele Apps greifen einfach auf die Kamera zu. Das mag praktisch für Videotelefonie oder Profilbilder sein, der Nutzen bei Einkauf-Apps, Karten- und Kochanwendungen, Notiz- und Präsentationstools hingegen ist eher fraglich.

        Die Begründungen reichen von der Anpassung an die Umgebung bis hin zur berührungslosen Gestensteuerung. Keiner weiß, wohin das Kameraauge schweift, wenn Notebook und PC unbenutzt auf dem Tisch stehen, Handys und Tablets in Sichtweite sind.

        Gnadenlos räumen sich Apps Zugriffsberechtigungen selbst ein. Oft ahnen wir nicht, welche Programme uns sehen, wozu es nutzt, wo die Bild- und Videodaten verarbeitet werden und was mit ihnen geschieht.

        Dabei lässt sich die Aktivierung der Kamera in aktuellen Betriebssystemen gezielt einschränken. So hat Windows 10 in den Datenschutz-Einstellungen ein eigenes Menü für die Kamera. Doch anscheinend mögen es viele Menschen, beobachtet zu werden. So war gerade eben auf der CES in Las Vegas – der größten amerikanischen Elektronikmesse – die Lily Camera eine vielbeachtete Innovation: Die Drohne verfolgt ihren Besitzer und filmt ihn aus der Vogelperspektive. Überhaupt erfreuen sich ja die fliegenden Kameras großer Beliebtheit, nur nicht bei Polizei, Rettungskräften, Katastrophenhelfern und ganz normalen Menschen, die nicht im Fokus stehen wollen.

        Aber unser Privatleben bedrohen nicht nur die fliegenden Augen, sondern auch manch selbstinstallierte Web-Cam. So sollen laut Medienberichten verschiedene Überwachungskameras von Aldi neugierigen Hackern ungehindert Einblick ins Heim bieten. Und nicht nur das: Auch Abhören soll möglich sein.

        Was unsere Apps machen, beherrschen auch Schad- und Spionageprogramme. Das gilt prinzipiell für alle Mikros unserer vernetzten Geräte.

        Gegen diese Art von Verletzung unserer Privatsphäre hilft leider auch kein buntes Klebepflaster.