• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

      Name*
      Unternehmen
      Email*
      Telefon
      Ihre Nachricht*
      Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

      REVOLVERMAENNER Reputation Management

      Sie benötigen unsere Unterstützung?
      Wir rufen Sie gerne zurück!

        Name*

        Unternehmen

        Telefon*

        Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

        Heute

        Morgen

        Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


        • +49 211 520636-0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
        • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
        • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
        • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

        Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

        Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

        Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
        40549 Düsseldorf

        +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Christian Scherg

        Founder & CEO
        Managing Director Düsseldorf

        Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

        Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

        Müller-Breslau-Straße 28
        45130 Essen

        Zentrale: +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Johannes Bünting
        Senior Consultant
        Managing Director Essen

        Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

        Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

        5600-100 King St W
        Toronto, M5X1C9 | Canada

        +1 437-888-5865

        contact@revolvermaenner.com

           



        Idan Attila Schmidt
        Senior Partner
        Managing Director North America

        Tipps gegen Cybermobbing

        Tipps gegen Cybermobbing gibt es viele, doch helfen sie nicht in jedem Fall. Die Kommunikationsmittel der Netzkultur haben – neben vielen positiven Folgen – auch neue Wege eröffnet, seinen verborgenen, niederen Trieben freien Lauf zu lassen. Die Rede ist von Cybermobbing. “Im Grunde ist das keine neue Entwicklung”, sagt dazu Kommunikationsexperte Christian Scherg. “Mobbing und Beleidigungen hat es schon immer gegeben. Doch die neuen Medien, in denen jeder Leser und Autor gleichzeitig sein kann, haben die Problematik auf eine neue Ebene gehoben.”

        Gerade die Anonymität, aus der heraus von Hass und Minderwertigkeitsgefühlen gesteuerte Menschen ihre Angriffe auf andere starten, ist das eigentliche Problem beim Cybermobbing. Betraf ein Angriff aus dem Dunkeln früher nur das soziale Umfeld des Opfers, kann er sich über die sozialen Netzwerke virusartig verbreiten und – was noch schlimmer ist – auf unbegrenzte Zeit sichtbar bleiben. Für vibes.Hugs&Hypes, einem neuen Jugendformat des ARD&ZDF, verrät Christian Scherg, Gründer und Geschäftsführer der REVOLVERMÄNNER GmbH Tipps gegen Cybermobbing.

        Tipps gegen Cybermobbing – Konsequentes Handeln ist der beste Weg aus der Mobbing-Falle

        Tipps gegen Cybermobbing

        “Das Problem bei den meisten Fällen von Cybermobbing: das Material dazu stammt in der Regel von den Opfern selbst”, sagt der Konfliktcoach. Auf diese Tatsache zielt auch eine neue Kampagne der Jugendschutzorganisation Pro Juventute, die Jugendliche eindringlich davor warnt, intime Inhalte online zu stellen. “Es ist der typische Fall einer Pandora-Büchse”, sagt Christian Scherg. “Ist sie einmal offen, lässt sie sich nur noch mit äußerster Mühe schließen, wenn überhaupt.”

        Vielen Menschen sind die Auswirkungen nicht klar, die Veröffentlichungen für sie haben können. Dinge, die nur für den engeren Freundeskreis oder den Intimpartner gedacht waren, finden in den sozialen Medien auf einfache Weise den Weg in die breite Öffentlichkeit: durch den Vorgang des Teilens. Und damit sind die Inhalte jeglicher Kontrolle durch die Veröffentlicher entzogen. “Versuchen Sie mal, einen Schwarm entflohener Bienen wieder einzufangen”, sagt Christian Scherg. “Dann wissen Sie, welche Konsequenzen das Posten in den sozialen Netzwerken haben kann.”

        Intime Inhalte – ob in Wort oder Bild – können sich zu Zeitbomben entwickeln. “Was ursprünglich als vertrauensvolle Geste für den Liebsten oder die Liebste gedacht war, verwandelt sich in eine Waffe, wenn die Beziehung zerbricht und sich ein Partner vom anderen betrogen oder verraten fühlt”, gibt der Reputationsexperte Christian Scherg zu bedenken.

        Tipps gegen Cybermobbing – Die Mittel bei veröffentlichten Inhalten sind beschränkt

        Sind intime oder verfängliche Inhalte erst einmal in Umlauf, ist vor allem rasches und konsequentes Handeln gefragt. “So lange der Urheber bekannt und erreichbar ist, gibt es Möglichkeiten”, sagt der Kommunikationsexperte. “Das ist beispielsweise bei Schulfreunden oder Schulfreundinnen der Fall. Der beste Weg: die Eltern informieren, so unangenehm das auch sein mag. Das gilt übrigens auch, wenn man Mobbing-Fälle bei anderen beobachtet.”

        Oft kann auch das direkte Gespräch mit dem Autor der Mobbing-Inhalte weiterhelfen. Häufig halten die Autoren ihre Beiträge für eine lustige Aktion, ohne sich darüber klar zu sein, welche Verzweiflung und welchen Kummer sie damit bei ihren Opfern auslösen. “Es kann eine gute Strategie sein, an die positiven Eigenschaften seines Peinigers zu appellieren. Erst, wenn das nicht weiterhilft, sind rechtliche Schritte angebracht”, sagt Christian Scherg

        Geringe Erfolgsaussichten bei unbekannten Autoren

        Ist der Autor der Mobbing-Inhalte nicht auszumachen, bleibt nur der Weg zur Administration der Plattform mit der Bitte, die kompromittierenden Einträge zu löschen. “Um es offen auszusprechen: Die Erfolgsaussichten sind gering, und das aus verschiedenen Gründen”, sagt Christian Scherg.

        Beispiel Facebook: Eine individuelle Anfrage an ein Netzwerk mit über 2,3 Milliarden Nutzern hat nur geringe Aussicht auf Beachtung. Auch die Androhung rechtlicher Schritte quittieren Anbieter dieses Kalibers gewöhnlich nur mit einem Schulterzucken. Und selbst, wenn das Mobbing-Opfer die Löschung seiner oder ihrer Inhalte durchsetzt, sind die Leiden damit vielfach nicht zu Ende: Was vorher geteilt wurde, geistert weiterhin durch die unendlichen Weiten des globalen Netzes.

        “Der beste Weg ist und bleibt: vor dem Hochladen gründlich nachdenken”, rät Christian Scherg. “Was niemals im Netz auftaucht, muss später nicht mühevoll wieder eingefangen werden.”