REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Neues Zensurgesetz in Singapur für Social-Media-Plattformen

Im Mai 2019 wurde in Singapur ein neues Gesetz verabschiedet, das für Google, Twitter und Co. vorsieht, von der Regierung als Fake News deklarierte Meldungen zu entfernen bzw. mit einem Berichtigungshinweis zu versehen. Bei Zuwiderhandlungen droht diesen Unternehmen, die ihre Asien-Hauptniederlassungen in Singapur platziert haben, eine hohe Geldstrafe mit bis zu 1 Million Singapur-Dollar (ca. 660.000 Euro).

Im Interview mit pressetext erläutert Kommunikationsexperte Christian Scherg, dass er hier ein „Verbrennen der klassischen Medien“ befürchtet.

Pressefreiheit in Singapur

falschmeldungen durch bots

In dem Stadtstaat Singapur ist Harmonie das oberste Gebot. Die Straßen sind sauber, die Kriminalitätsrate extrem niedrig, globale Unternehmen schätzen die Lebensqualität, den sehr effektiven Pragmatismus und nicht zuletzt die wirtschaftliche Freiheit aus Deregulierung und Privatisierung; weltweit liegt Singapur hinter Hong Kong auf dem zweiten Platz im Index der wirtschaftlichen Freiheit. Auf der Rangliste der Pressefreiheit wiederum schlägt sich der Tigerstaat weniger gut: Platz 151 von 180. Seit jeher geht die Regierung rigide mit Geld-, Haft- und Körperstrafen gegen Kritiker und Querdenker vor. Mit der Verabschiedung des neuen Zensurgesetzes zur Löschung bzw. Markierung von Fake News wurde nun ein neues Level erreicht, um den Informationsfluss zu lenken.

Hier sieht Fake News Experte Christian Scherg ganz klar eine Bevormundung in einer vermeintlichen Demokratie, indem der Staat unter Androhung von Strafen über Wahrheit und Lüge in den sozialen Medien entscheidet. Scherg rät bei der Bekämpfung von Fake News eher zu einer unabhängigen Instanz, die auf Basis eines Meinungsquerschnitts von Usern Entscheidungen zu ausgewählten Inhalten trifft. Auch Google äußerte Befürchtungen, dass durch den begrenzten Pluralismus und somit das Fehlen von Diskursen Innovation und Wachstum im Bereich des digitalen Fortschritts verhindert werden könnten.

Lieber in einer reichen Autokratie als in einer armen Demokratie

Die Regierung betont mit Einführung des neuen Gesetzes den Gedanken an das Wohl und den Reichtum der Gemeinschaft auf Basis eines stabilen Vertrauens in die staatlichen Institutionen. Kritiker sehen hingegen nur einen weiteren Schritt, die Stäbe des goldenen Wohlstandskäfigs höher zu ziehen, in dem längst nur noch das Gold und nicht mehr die Gitterstäbe gesehen werden.