REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Rassismus im Internet

Rassismus im Internet ist eine ernst zu nehmende Entwicklung, die beunruhigt. Die Debattenkultur im Netz wird zunehmend von Menschen dominiert, die versuchen gegen andere Meinungen Stimmung zu machen. Rechtspopulistische Meinungsäußerung ist gesellschaftsfähig geworden und das unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit.

Als die Wirtschaftswoche einen Artikel mit der Fragestellung veröffentlichte, ob Pegida, AfD und die NPD gesellschaftsfähig werden, hatte die Redaktion alle Hände voll zu tun, um Kommentare mit rassistischen oder beleidigenden Inhalten zu löschen.  „Gerade in den Kommentaren lässt sich beobachten, wie einige wenige respektlose Kommentare den gesamten Tenor verändern können“, sagt Christian Scherg, Experte für Krisenkommunikation aus Düsseldorf. Nehmen aggressive, taktlose oder rassistische Äußerungen in einer Diskussion überhand, kippt schnell der Ton der gesamten Debatte.

Rassismus im InternetDas Gefährliche bei dieser Art von Rassismus im Internet: Extreme Meinungen und rechtes Gedankengut werden nicht mehr hinter vorgehaltener Hand oder in kleinen Gruppen besprochen, sondern in aller Deutlichkeit in der Öffentlichkeit verbreitet. Und dabei bleiben Äußerungen häufig unwidersprochen.

In manchen Fällen zeigt sich jedoch in den sozialen Netzwerken eine regelrechte Solidarisierung, wie beispielsweise im Fall eines Porsche-Lehrlings, der auf Facebook einen fremdenfeindlichen Kommentar gepostet hatte. Er bekam massig Gegenwind und verlor seinen Ausbildungsplatz.

Häufig nutzen Randgruppen die Macht der virtuellen Welt, um ihren Rassismus im Internet durch virtuelle Mitstreiter beliebig zu verstärken, sagt auch Berater Scherg. Dem komme entgegen, dass es im Internet durchaus üblich ist, Inhalte zu kopieren und im gleichen Wortlaut zu posten, um einer Meinung Nachdruck zu verleihen. „Es genügt also, den angeblichen Absender häufig genug zu wechseln, um die Zahl der Sympathisanten und den Grad der Zustimmung optisch zu erhöhen“ so Christian Scherg.

Dabei wird gezielt versucht, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und andere Meinungen zu verdrängen.

Dies führt schnell zu einer Verzerrung der Wahrnehmung. So sehen sich beispielsweise Menschen, die mit Pegida demonstrieren, sich selbst als Mitte der Gesellschaft an. Diese Personen würden sich selber nie als rechtsextrem bezeichnen.

Lesen Sie hier den Artikel