REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Online Petitionen Kritik

Kritik an Online-Petitionen – Experte im Interview

Online Petitionen werden oft als zeitgemäßes politisches Instrument angesehen, das eine stärkere Bürgerbeteiligung ermöglicht. In diesem Sinne haben in den letzten Jahren bereits alle Bundesländer diese Möglichkeit für ihre Bürgerinnen und Bürger geschaffen. Anlässlich der Einführung dieses Instruments in Brandenburg in diesem Sommer hat Christian Scherg im Interview über die Möglichkeiten und Risiken von Online Petitionen informiert.

Ersetzen Online Petitionen „echtes“ politisches Engagement

online petitionen

Seit dem Aufkommen von Online Petitionen sind zahlreiche nichtstaatliche Petitionsplattformen gegründet worden. Die bekanntesten unter ihnen sind Campact, Change.org und Avaaz. Wie der Online Experte Scherg erklärt, steht bei diesen jedoch die Kampagne und Reichweite im Vordergrund.

Darüber hinaus kann bei den Nutzern der Eindruck ausreichenden Engagements entstehen, wenn diese eine Online Petition unterzeichnet haben. Dadurch können Online-Petitionen „echtes“ Offline-Engagement ersetzen. Die Wirksamkeit dieser Kampagnen hängt jedoch stark von einem begleitenden Engagement jenseits der Online Petition ab.

Online Petitionen – Kommerzielle Motive bei statt echter Bürgerbeteiligung

Geschäftsmotive der Plattformen vermischen sich somit mit der Bürgerbeteiligung. Der Nutzer wird zur Währung der Webseiten. Wer einmal eine Online Petition unterschrieben hat, wird so als möglicher Unterzeichner für alle weiteren Themen regelmäßig wieder angeschrieben. Auch die Themenschwerpunkte werden so gesetzt, dass sie möglichst massenwirksam sind, um eine hohe Reichweite der Online Petition zu erzielen. Eine derartige Konzentration auf massenwirksame Themen stellt jedoch die Seriosität dieser Plattformen infrage.

Online Petitionen – was geschieht mit den Daten?

Ein weiterer Kritikpunkt Schergs ist die teilweise unklare Finanzierung der Portale. Darüber hinaus haben die Online-Plattformen unterschiedliche Richtlinien zum Datenschutz. So kann der Nutzer schnell den Überblick verlieren, was mit seinen sensiblen Daten nach der Teilnahme an der Online Petition geschieht. Eine Weiterverwendung der Daten für kommerzielle Zwecke kann daher nicht immer ausgeschlossen werden. Deshalb rät der Experte dazu, diese Plattformen mit Vorsicht zu genießen und darauf zu achten, was mit den eigenen Daten passiert. Als positives Beispiel nennt Scherg hier die Plattform Campact. Diese sieht sich als Bürgerbewegung und legt großen Wert auf den Datenschutz der Nutzer.

Generell betont der Experte jedoch, dass alle Kampagnen auf Online-Plattformen lediglich ein ergänzendes Mittel politischer Mitwirkung sein können. Denn für Petitionen in öffentlichen Parlamenten wird mehr benötigtm als von den Online-Plattformen geboten werden kann, deren Hauptziele Reichweite und Aufmerksamkeit sind.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel