REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Online-Petition gegen die Post

Eine Petition, die Stimmen gegen die Plastikverpackung der Werbebroschüre „Einkauf aktuell“, sammelt, sorgt im Netz für viel Aufmerksamkeit. Experte Christian Scherg, erklärt, warum die Post auf diesen Umstand gänzlich falsch reagiert hat.

Im Internet hat ein junger Mann tausende Unterschriften gegen die Plastikverpackung der Werbebroschüre „Einkauf aktuell“ gesammelt und damit massive Kritik an der Deutschen Post ausgelöst. Warum solche Petitionen nicht überzubewerten sind und wie man sich im Falle einer solchen Kritik richtig verhält, erklärt Christian Scherg im Interview.

Herr Scherg, Sie sehen Online-Petitionen insgesamt kritisch. Wieso?

petition-postChristian Scherg: Man sitzt am Rechner, liked gerade noch Fotos von Robbenbabys bei Facebook und als Nächstes setzt man seine Unterschrift unter eine Petition. Aber die Frage ist doch: Welche Aussagekraft gibt es, wenn 75.000 Menschen so eine Petition unterschreiben? Das Problem dabei ist, die Instrumentalisierung solcher Petitionsportale. Ein eigentlich gutes Instrumentarium wird durch unzählige Spaßaktionen entwertet, da sie häufig für Dinge eingesetzt werden, für die sie eigentlich nicht gedacht sind. Dadurch verlieren ernstgemeinte Anliegen schnell an belang.

 

Ist die Petition gegen die Plastikverpackung der Deutsche Post-Werbebroschüre „Einkauf aktuell“ für Sie auch eine „Spaßaktion“?

Nein, an sich finde ich das Thema und die damit verbundene kritische Nachfrage sehr sinnvoll. Insbesondere die Verlängerung des Themas dahingehend, dass viele jetzt fragen: Ist die Post eigentlich glaubwürdig in dem, was sie sagt? Kann man sich als nachhaltig darstellendes Unternehmen positionieren und gleichzeitig Werbung in Plastik verpacken?

Die Post hat den Ersteller der Petition eingeladen und  ihn dann kurz und knapp an einem Stehtisch empfangen. Halten Sie diese Reaktion für richtig?

Als unternehmen sollte man auf eine solche Kritik sicher reagieren, aber den Petitionsurhebern keine Plattform geben. Unternehmen müssen so etwas inhaltlich ernst nehmen, aber denen, die so etwas vielleicht als Möglichkeit sehen, sich selbst zu inszenieren, keinen roten Teppich ausrollen.

Ich persönlich hätte anders reagiert. Das Thema hätte ich zwar ernst genommen, aber dabei hätte ich es auch belassen.

Wie sieht denn eine angemessene inhaltliche Reaktion aus?

Bei solchen Petitionen geht es ja immer um eine konkrete Sache, die offenbar veränderungswürdig erscheint. Und als Unternehmen sollte man in so einem Falle über Veränderungsmöglichkeiten nachdenken. Es müssen ganz klare Statements gemacht werden, dass die Kritik wahrgenommen wurde und einen Änderungswillen signalisieren.

Dabei reicht es aus solche Dinge in Interviews zu kommunizieren.  Man muss jetzt nicht jeden einzelnen Post bei Facebook dahingehend kommentieren. Sinnvoll kann es aber sein, zusätzlich ein offizielles Statement in den sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

Lesen Sie hier den Artikel