REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Krisenarten für Unternehmen am Beispiel VW

Welchen Krisenarten Unternehmen ausgesetzt sein können, zeigt uns VW. Im Tagesgespräch auf Bayern2 spricht der Krisenexperte Christian Scherg über die mangelhafte Krisenkommunikation des Automobilriesen VW. Scherg erklärt, welche Rückschlüsse sich auf die interne Struktur ziehen lassen.

Welche Krisenarten Unternehmen die Existenz kosten können.

krisenarten unternehmen

Christian Scherg ist Krisenexperte. Anlässlich des VW-Skandals und des nachfolgenden Krisenmanagements zeigt er auf, welche Fehler bei der Krisenkommunikation auftreten können. Die Führungsriege von VW hat nicht darauf geachtet, wem was zu welcher Zeit und in welcher Form mitgeteilt wird. Nicht nur die Kunden waren erbost über Briefe, von denen sie sich nicht angesprochen gefühlt haben. Auch die Anteilseigner waren nicht erfreut darüber, mit entscheidenden Informationen nicht frühzeitig versorgt worden zu sein. Die Presse konnte das VW-Management mit Details und Fakten konfrontieren, die sie unter anderem von Brancheninsidern erhalten hat. Die Erklärungen, die VW herausgegeben hat, waren spärlich, kamen zu spät oder passten nicht zusammen.

Welche Krisenarten Unternehmen mit welcher Strategie begegnen?

Was VW gefehlt hat, war ein durchdachtes Krisenmanagement. Professionelle Krisenmanager wissen darüber Bescheid, dass es darauf ankommt, Probleme in proaktiver Weise anzugehen und so die Kommunikationsherrschaft zu behalten. Dazu braucht es eine Strategie und inneren Zusammenhalt. Bei VW ist die missglückte Krisenkommunikation auf interne Kommunikations- und Strukturprobleme zurückzuführen. Nur so ist es erklärbar, dass im mittleren und höheren Management beharrlich behauptet wurde, von den Vorgängen nichts gewusst oder nicht daran beteiligt gewesen zu sein. Wie konnte es dazu kommen? Wie lässt sich so ein Fall künftig verhindern?

Welchen Krisenarten Unternehmen ausgesetzt sein können?

Krisenfälle in Unternehmen kommen häufig vor. Das mediale und öffentliche Interesse ist vor allem dann groß, wenn es sich um Traditions- und Vorzeigebetriebe handelt. Der Einsturz einer Fabrikhalle, gesundheitsgefährdende Lebensmittel, Medikamente mit unvorhergesehenen Nebenwirkungen oder verunreinigte Blutprodukte können eine Krise auslösen. Wenn den Krisen mit inadäquatem Krisenmanagement begegnet wird, dann schadet das einem Unternehmen langfristig. Das muss nicht sein. Entscheidend ist es, sich mit Reputationsmanagement auf Krisen vorzubereiten und im Ernstfall die Kommunikation aktiv zu gestalten. Das gelingt, wenn Informationen zur rechten Zeit weitergeleitet und dabei die korrekte Tonlage gefunden wird. Fakten sind wichtig, die angemessene Form ist es ebenfalls.

Hier können Sie sich das Interview in voller Länge anhören: