• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

    Name*
    Unternehmen
    Email*
    Telefon
    Ihre Nachricht*
    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Sie benötigen unsere Unterstützung?
    Wir rufen Sie gerne zurück!

    Name*

    Unternehmen

    Telefon*

    Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

    Heute

    Morgen

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
    • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
    • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
    • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

    Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

    Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

    Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
    40549 Düsseldorf

    +49 [0] 211 52 06 36 0

    contact@revolvermaenner.com

     



    Christian Scherg

    Founder & CEO
    Managing Director Düsseldorf

    Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

    Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

    Müller-Breslau-Straße 28
    45130 Essen

    +49 [0] 201 27 904 32

    contact@revolvermaenner.com

     



    Johannes Bünting
    Senior Consultant
    Managing Director Essen

    Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

    Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

    5600-100 King St W
    Toronto, M5X1C9 | Canada

    +1 437-888-5865

    contact@revolvermaenner.com

       



    Idan Attila Schmidt
    Senior Partner
    Managing Director North America

    Kommunikation im World Wide Web

    Die Kommunikation im World Wide Web hat sich stark verändert. Jeder, der ein Smartphone, ein Tablet oder einen PC hat kann im Internet zum Medium werden und Botschaften, Nachrichten, Informationen und Wissen verbreiten. Von überall und jederzeit. Mit dieser Fülle an Inhalten im Netz haben neben den klassischen Medien auch Karikaturisten zu kämpfen, die kaum zu Worte kommen und immer weniger Gehör finden.

    Sie müssen sich von der Masse abheben, auffallen, herausstechen und anders sein. Im Interview mit pressetext kritisiert Christian Scherg, Kommunikationsexperte und Gründer der REVOLVERMÄNNER GmbH den stetigen Kampf um Aufmerksam im Internet.


    kommunikation im world wide web

    Kommunikation im World Wide Web – Aufsehen erregen darf nicht alles sein

    Mit einem Cartoon, in dem die EU mit dem Konzentrationslager Auschwitz verglichen wird, sorgt Mario Improta, ein italienischer Karikaturist, für große Aufregung.

    Auf Twitter postet Improta seinen Cartoon, auf dem Boris Johnson zu sehen ist, der in Sträflingskleidung aus dem Konzentrationslager rennt und dabei die britische Fahne schwenkt. Über dem Lagertor steht statt des berüchtigen Schriftzuges „Arbeit macht frei“ „Europäische Union“ auf italienisch. Die Karikatur soll eine Anspielung auf den bevorstehenden Brexit sein. Anlass für diesen geschmacklosen Cartoon ist der Sieg der Konservativen Partei in Großbrittanien.

    Die gewünschte Aufmerksamkeit hat er erlangt, der Preis dafür ist Empörung und harsche Kritik.

    Auch Scherg kritisiert die Karikatur, in erster Linie aber die Tatsache, dass Provokation ein probates Mittel ist, sich von der Masse der Inhalte im Internet abzuheben. Provokation ist grundsätzlich nicht falsch, außer sie überschreitet, wie in diesem Fall, die Grenzen des guten Geschmackes.

    Kommunikation im Internet muss einfach sein

    Christian Scherg, der sich seit vielen Jahren mit der Kommunikation im Internet beschäftigt, weiß, dass das große Problem in der Vereinfachung von komplexen Themen und Sachverhalten liegt. Bei der Fülle an Nachrichten im Netz nimmt sich keiner die Zeit, hat keiner die Lust, sich gut recherchierte, belegbare und ausführliche Informationen durchzulesen. Es reicht gerade mal für eine reißerische Überschrift, einen kurzen Teaser und für ein drastisches Bild. Ebenso eines, wie das des italienischen Karikaturisten.

    Komplexe grausame Ereignisse, wie der Holocaust, werden in eine einfache Symbolik heruntergebrochen, um schneller erfasst und verstanden zu werden, um überhaupt gesehen zu werden. Das führt dazu, dass der Internetnutzer von einem Aufreger zum nächsten gejagt wird, die eigentlich Inhalte dabei untergraben werden.

    Scherg hält diese Entwicklung für äußerst gefährlich und meint, dass Aufsehen nicht die einzige Währung im Internet sein darf, die zählt.