• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

    Name*
    Unternehmen
    Email*
    Telefon
    Ihre Nachricht*
    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Sie benötigen unsere Unterstützung?
    Wir rufen Sie gerne zurück!

    Name*

    Unternehmen

    Telefon*

    Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

    Heute

    Morgen

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    • +49 211 520636-0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
    • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
    • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
    • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

    Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

    Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

    Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
    40549 Düsseldorf

    +49 211 520636-0

    contact@revolvermaenner.com

     



    Christian Scherg

    Founder & CEO
    Managing Director Düsseldorf

    Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

    Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

    Müller-Breslau-Straße 28
    45130 Essen

    +49 201 4375369-0

    contact@revolvermaenner.com

     



    Johannes Bünting
    Senior Consultant
    Managing Director Essen

    Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

    Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

    5600-100 King St W
    Toronto, M5X1C9 | Canada

    +1 437-888-5865

    contact@revolvermaenner.com

       



    Idan Attila Schmidt
    Senior Partner
    Managing Director North America

    Haters gonna hate, hate, hate…

    „Mein Haus, mein Auto, mein Boot“, in dem Werbespot einer großen Bank von 1995 trafen sich durch Zufall zwei alte Freunde in einem Restaurant, präsentierten sich gegenseitig ihre Erfolge anhand von Fotos und ergötzten sich am neidvollen Blick des anderen. Knapp 25 Jahre später hat sich an diesem Prinzip nichts geändert: Selbstdarstellung und Vergleiche mit anderen liegen in der Natur des Menschen. „Früher ging es darum, wer den größeren Hof hat, heute schaut man, wie viele Likes der andere hat“, weiß Christian Scherg, Experte für Social-Media-Strategien für Unternehmen und Privatpersonen.

    Heutzutage jedoch trifft man sich nicht mehr zufällig in der realen Welt, im 21. Jahrhundert verkörpert sich dieses Forderung nach Bestätigung online und weltweit in den sozialen Medien, insbesondere bei Instagram. Affirmation erfahren die User dabei durch die Likes, die ihnen ihre Community gibt, dabei unterscheiden sich die Motive der verschiedenen Posts selten grundlegend. Gefällige Motive in schwachen Abwandlungen garantieren nunmal den Dopamin-Kick durch Lob. Doch wer hat nun das coolere Haus, das coolere Auto, wenn alle eigentlich gleich aussehen?

    Das Like als Währungseinheit

    falschmeldungen durch botsDie Antwort auf die Frage ist: Vermeintlich derjenige mit den meisten Likes unter einem Post. Und eben diese Gefallsucht möchte Instagram eindämmen. Durch Wegfall des Quantifizierung-Werkzeugs erhoffen sich die Betreiber den Erfolgsdruck zu senken, doch Christian Scherg ist sich auch hier sicher, „wenn es die Funktion nicht mehr gibt, finden die User andere Wege, sich zu vergleichen.“ Als Spezialist für Krisenkommunikation und Shitstorms im Internet sieht er in der Instagram-Community ein grundlegendes Mitteilungsbedürfnis, weshalb nicht die Menge von Likes oder Kommentaren relevant ist, sondern die Qualität der Posts sowie die Botschaften der einzelnen User. In Lehrgängen, so genannten Shitstormsimulatoren, erläutert er die Wichtigkeit im Umgang mit Kommentaren von Hatern oder Trollen. Bei täglich etwa 80 Millionen Beiträgen auf Instagram ist es folgerichtig anzunehmen, dass nicht jeder Post von jedem gemocht wird und aufgrund der Anonymität im Netz ist der Ton manchmal recht harsch – um es gelinde auszudrücken.

    Ein Zeichen von Zugehörigkeit

    Durch das vermeintliche Dilemma um die Anzahl der Likes heben die Betreiber von Instagram ein Problem hervor, das eigentlich keins ist. Denn immerhin haben sie eine Plattform geschaffen, auf der sich Menschen weltweit miteinander austauschen, gegenseitig inspirieren und natürlich auch kritisch miteinander umgehen. Die Nähe und Verbundenheit, die dadurch geschaffen wurden, sollten dabei den Blickwinkel des Menschen schulen, nicht ausschließlich die Negation zu betrachten. Authentizität auch bei schwierigen Themen wie Politik und der offene Umgang mit den eigenen Fehlern können auch dem stärksten Shitstorm widerstehen.