• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

      Name*
      Unternehmen
      Email*
      Telefon
      Ihre Nachricht*
      Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

      REVOLVERMAENNER Reputation Management

      Sie benötigen unsere Unterstützung?
      Wir rufen Sie gerne zurück!

        Name*

        Unternehmen

        Telefon*

        Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

        Heute

        Morgen

        Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


        • +49 211 520636-0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
        • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
        • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
        • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

        Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

        Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

        Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
        40549 Düsseldorf

        +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Christian Scherg

        Founder & CEO
        Managing Director Düsseldorf

        Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

        Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

        Müller-Breslau-Straße 28
        45130 Essen

        Zentrale: +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Johannes Bünting
        Senior Consultant
        Managing Director Essen

        Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

        Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

        5600-100 King St W
        Toronto, M5X1C9 | Canada

        +1 437-888-5865

        contact@revolvermaenner.com

           



        Idan Attila Schmidt
        Senior Partner
        Managing Director North America

        Hate Speech

        Hate Speech gegen Politiker*innen – die Annahme, das politische Klima sei in der Lokalpolitik freundlicher und sanfter als in der Hochpolitik auf Regierungsebene, ist eine häufige Fehleinschätzung. Gerade Lokalpolitiker*innen sehen sich in den letzten Jahren zunehmend Anfeindungen und Aggressionen ausgesetzt, und das sowohl aus der Bürgerschaft als auch aus der Richtung von Kolleg*innen aus anderen Parteien. Damit richtig umzugehen, entwickelt sich für viele Kommunalpolitiker zu einer ebenso großen Herausforderung wie die politische Arbeit selbst.

        In der
        Folge “Anfeindungen in der Lokalpolitik” des Podcasts “Digital Crime”
        der Deutschen Telekom geht Reputationsmanager Christian Scherg auf die besonderen Probleme ein, denen sich Lokalpolitiker*innen in ihrem Arbeitsalltag ausgesetzt sehen.

        Protest – auf persönlicher Ebene ausgetragen

        Hate Speech

        Die Lokalpolitikerin Johanna, die in dieser Folge des Podcasts zu Wort kommt, ist in einem ungünstigen Moment Bürgermeisterin einer kleinen Gemeinde geworden: Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 kam es auch zur Unterbringung von Flüchtlingen in ihrer Stadt. Das erzeugte eine Flut von Protesten, die vielfach auch in Hate Speech, wie persönliche Beleidigungen und Drohungen ausartete.

        Doch auch der Ton im Umgang mit Politikern aus anders orientierten politischen Lagern wurde rauer: Nun war es nicht mehr Frau X, die mit einem Antrag in die Sitzung kommt, sondern “die Alte”, die wieder nervt, und Ähnliches.

        “Der Hass ist in der letzten Zeit deutlich angestiegen”, sagt Christian Scherg. “Das hat nicht zuletzt mit den vielen unterschiedlichen Krisen zu tun, die die Menschen im kommunalen Umfeld umtreiben.” Das eigentliche Problem ist, dass ein konkretes Ziel für die eigene Angst und den daraus erwachsenden Hass nicht wirklich auszumachen ist.

        “Die Leute wissen im Grunde nicht, gegen wen oder was sie ihren Hass richten sollen”, erklärt der Kommunikationsexperte. “Soll man die ganze Welt hassen, oder die Politiker, oder die Wissenschaftler? Im Grunde werden alle zu Hassobjekten.”

        Hate Speech gegen Politiker*innen – Permanenter Krisenmodus

        Das Problem, dem sich Lokalpolitiker*innen gegenübersehen, ist den Kolleg*innen auf Bundesebene schon länger bekannt. In der modernen digitalen Welt befinden sich Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, im permanenten Krisenmodus.

        Diese Tatsache trifft zunehmend auch auf Lokalpolitiker*innen zu, auch wenn diese sich dessen oft nicht bewusst sind. “Auf den Umstand, sich im dauerhaften Krisenmodus zu befinden, sind viele Politiker*innen auf lokaler Ebene einfach nicht vorbereitet”, weiß Christian Scherg aus seiner beruflichen Praxis.

        Laut Martin Meister von der Initiative “Stark im Amt” ist ein Drittel aller Bedrohungen gegen Lokalpolitiker*innen klassische Hate Speech. Die Äußerungen treffen anonym über das Netz ein, ohne dass die Urheber bekannt werden. Ein weiteres Drittel übermittelt Hassinhalte unter dem eigenen Namen, entweder per Veröffentlichung in den sozialen Medien, per E-Mail oder durch Briefsendungen. Das letzte Drittel tritt persönlich auf, nicht selten am Wohnort der Zielpersonen, um sie mit Beleidigungen und Drohungen einzudecken.

        “Problematisch ist, dass die Anfeindungen und die Missgunst ganz konkrete Auswirkungen auf das private Umfeld der Lokalpolitiker*innen haben”, sagt Christian Scherg. “Das ist ein Kriterium, das bei Bundespolitiker*innen nicht so ins Gewicht fällt, da die Distanz meist größer ist. Lokalpolitiker*innen sind dagegen ganz direkt betroffen.”

        Besonders heimtückisch sind die indirekten Angriffe. “Da werden schon mal Familienmitglieder der Zielpersonen beleidigt, ob Eltern, Geschwister oder Ehepartner”, weiß der Reputationsmanager. “Dadurch entsteht eine besonders hohe psychische Belastung, nicht nur bei den Angegriffenen selbst, sondern auch bei der Zielperson, die sich verantwortlich dafür fühlt, dass nahe Personen aus ihrem Umfeld das erleiden müssen.”

        Hate Speech – direkter Angriff auf die Reputation

        Gerade im lokalpolitischen Umfeld stammen Anfeindungen und Falschinformationen über einzelne Politiker*innen nicht selten von Instanzen mit einer gewissen Glaubwürdigkeit. “Werden solche Äußerungen öfter wiederholt und verbreitet, nicht selten ganz direkt von Straße zu Straße, stellt das einen direkten Angriff auf die Reputation der Zielperson dar – vor allem, weil diese sich in der Regel nicht dagegen wehren können.”

        Gegen derartige rufschädigende Prozesse sollten betroffene Lokalpolitiker*innen konsequent vorgehen. Bei online verbreiteten Hassreden und Verunglimpfungen gibt es dafür bewährte Techniken. Schwieriger ist das bei der Reputation gestandener Politikerpersönlichkeiten innerhalb ihres direkten beruflichen und privaten Umfelds.