REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Hate Speech Facebook

Hate Speech Facebook – für Sarah Lombardi aktuell ein normaler Zustand. Hat sie doch noch vor gar nicht all zu langer Zeit ihre Pietro verlassen und postet nun fröhlich Fotos mit dem Neuen. Da bleiben die Hasskommentare nicht aus. Ein Umstand, der Christian Scherg, Experte für Social Media Kommunikation nicht verwundert. Wer sein Privatleben stets offen zu Schau stellt, muss mit Kritik rechnen, die auch schon mal härter ausfällt.

Hate Speech Facebook– Wer in der Öffentlichkeit steht muss mit Kritik rechnen

Als Prominenter permanent im Licht der Öffentlichkeit zu stehen bedeutet, jederzeit Gefahr zu laufen sich mit einer unbedachten Handlung plötzlich Feinde zu machen. Die sozialen Medien haben eine neue Dimension der üblen Nachrede erschaffen; in der anonymen Gruppe fallen Hasskommentare leicht, ein Shitstorm ist schnell ausgelöst.

Sarah Lombardi gehört derzeit zu den Promis, die sich diesem Phänomen besonders ausgesetzt sehen. Seit ihrer Trennung von Pietro Lombardi hat sich im Internet ein Contra-Sarah-Lager gebildet, das wenig Zurückhaltung kennt, wenn es darum geht dem Ruf der Sängerin zu schaden.

Hate Speech Facebook– Bedrohung oder Kalkül?

hate speech facebook

Nach ihrem letzten Liebes-Posting löste Sarah Lombardi solch einen Shitstorm aus – bewusst und kontrolliert, nach Einschätzung des Experten für Online Reputation Management Christian Scherg. Der Gründer und Geschäftsführer der REVOLVERMAENNER GmbH rettet unter anderem durch VIP Reputation Management den Ruf von in die Kritik geratenen Prominenten.

Für den Experten gibt es einige Hinweise, die darauf hindeuten, dass Sarah sehr bewusst gepostet hat; gerade weil sie sich der großen Aufmerksamkeit, die daraus folgen würde, bewusst war.

Auch wenn es für Prominente ein Vorteil sein kann ihre Fans an ihrem Privatleben teilhaben zu lassen, war Sarahs Taktik, die Aufmerksamkeit erneut auf ihr Privatleben zu lenken, kein kluger Schachzug, ist sich Christian Scherg sicher. In ihrem Fall wirkt es zu konstruiert, die Fans fühlen sich von ihr an der Nase herumgeführt und strafen sie dafür ab, indem sie ihren Ruf bewusst schädigen.

Hate Speech Facebook- So kann der Ruf doch noch gerettet werden

Mit diesem Posting hat Sarah ihrem eigenen Ruf geschadet; laut Christian Scherg wäre die sehr viel bessere Reaktion gewesen, ihren Fehler zuzugeben und es dabei zu belassen.

Als Experte für Social Media Krisenkommunikation weiß er, dass es noch eine Möglichkeit gibt, wie Sarah ihren Ruf noch retten kann. Nur wenn sie sich in Zukunft echter und authentischer gibt, hat sie noch die Chance, die Leute wieder für sich zu gewinnen.

Zum Beitrag