• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

    Name*
    Unternehmen
    Email*
    Telefon
    Ihre Nachricht*
    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Sie benötigen unsere Unterstützung?
    Wir rufen Sie gerne zurück!

    Name*

    Unternehmen

    Telefon*

    Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

    Heute

    Morgen

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
    • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
    • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
    • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

    Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

    Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

    Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
    40549 Düsseldorf

    +49 [0] 211 52 06 36 0

    contact@revolvermaenner.com

     



    Christian Scherg

    Founder & CEO
    Managing Director Düsseldorf

    Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

    Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

    Müller-Breslau-Straße 28
    45130 Essen

    +49 [0] 201 27 904 32

    contact@revolvermaenner.com

     



    Johannes Bünting
    Senior Consultant
    Managing Director Essen

    Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

    Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

    5600-100 King St W
    Toronto, M5X1C9 | Canada

    +1 437-888-5865

    contact@revolvermaenner.com

       



    Idan Attila Schmidt
    Senior Partner
    Managing Director North America

    Fake News Beispiele

    Fake News Beispiele kennt man zur Genüge aus der Pressewelt. Aber in Zeitalter des Web 2.0, in welchem über alle Grenzen hinaus, öffentlich aber auch anonym miteinander kommuniziert werden kann, sehen sich auch immer mehr Unternehmen mit Falschmeldungen konfrontiert. Oft mit nicht absehbaren Folgen.

    In einem Beitrag für die Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und ChangeManagement ZOE, erklärt der Experte für Online Kommunikation Christian Scherg anhand eines Beispiels aus seiner Praxis, wie Gerüchteküchen im Netz entstehen und wie internationale Unternehmen damit massiv innerhalb der internen Unternehmensentwicklung unter Druck gesetzt werden können.

    Fake News Beispiele – Ein Fall aus der Praxis

    Fake News Beispiele

    Über die geplante Restrukturierung eines internationalen Unternehmens wurde auf sozialen Medien unter den Mitarbeitern spekuliert, ob man sich mit unlauteren Mitteln unliebsamen Mitarbeitern entledigen wolle. Dies wurde schnell zum Gerücht und wurde unreflektiert und unhinterfragt weitergegeben. Die Mitarbeiter waren verunsichert, empört und wiegelten sich gegenseitig auf.

    Was hier unternehmensintern passiert, passiert tagtäglich Internet. Es sind die einfachen, ungeprüften und reißerischen Kurzinformationen, die das Netz fluten und ebenso ungeprüft millionenfach geteilt werden. Solange bis sie als Wahrheit akzeptiert werden.

    Aber wie kommt es dazu? Fake News Experte Christian Scherg weiß die Antwort. Es sind Lücken in der Kommunikation, mangelnder Informationsfluss und Raum für Interpretationen, die Menschen verunsichern. Auf der vergeblichen Suche nach Informationen schaffen Sie sich eigene. Das kommunikative Ruder wird denjenigen aus der Hand gerissen, die für den Informationsfluss zuständig sind. In diesem Fall das Unternehmen.

    Fake News Beispiele – Jetzt reden wir

    In dem konkreten Beispiel wurde unter der Moderation des Fake News Experten zunächst ein Krisenstab, bestehend aus dem Betriebsrat, Mitarbeitern, Kommunikationsverantwortlichen, Justitiaren sowie natürlich der Unternehmensleitung gebildet. Gemeinsam wurde beraten, wie und vor allem wie transparent die Restrukturierung und die daraus entstehenden Konsequenzen kommuniziert werden können.

    Ein darauf basierender Kommunikationsplan mit Meilensteinen und Verantwortlichkeiten wurde erstellt, so dass jeder zu jederzeit wusste, was er kommunizieren darf. Eine Webseite, welche speziell diese Thematik behandelte, wurde erstellt ebenso eine spezielle Plattform für ein internes Kommunikationsnetz.

    Verantwortliche Kommunikatoren wurden durch eine Shitstormsimulation für den Ernstfall einer Online Krise vorbereitet.

    Fake News Beispiele – mit Wertschätzung Vertrauen schaffen

    Bereits nach kurzer Zeit konnte eine deutliche Entspannung der Situation erkannt werden. Durch das Hinzunehmen vertrauenswürdiger Kollegen ist das Unternehmen mit den Mitarbeitern in einen Diskurs gegangen, wurden die Mitarbeiter aufgeklärt und mit Informationen versorgt.

    Auch in den sozialen Medien wurde das Unternehmen aktiver und hat somit Einwände vorwegnehmen und Ängste und Sorgen in der Belegschaft minimieren können. Auch die Unternehmensführung hat sich in regelmäßigen Abständen direkt den Fragen der Mitarbeiter gestellt und stand dort persönlich Rede und Antwort, was zusätzlich wertschätzend von den Mitarbeitern aufgenommen wurde.