REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Durchführung Rückrufaktion am Beispiel von Mars

Durchführung Rückrufaktion am Beispiel von Mars

Krisen- und Reputationsexperte Christian Scherg im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Das Thema ist die Durchführung der Rückrufaktion von Mars. Scherg bewertet diese aus Expertensicht.

Freiwillige Rückrufaktionen nützen dem Image

Immer häufiger warten große Unternehmen nach Bekanntwerden eines Produktmangels nicht ab, sondern starten proaktiv eine Rückrufaktion. Weshalb das so ist, erklärte der Reputationsexperte Christian Scherg der Süddeutschen Zeitung in einem Interview zum Mars-Rückruf. Mars Incorporated rief im Februar 2016 Millionen von Schokoriegeln zurück, nachdem ein Verbraucher in der Verpackung seines Mars-Riegels ein scharfkantiges Kunststoffteilchen gefunden hatte.

Durchführung Rückrufaktion: Auf den schlimmsten Fall vorbereitet sein

Scherg beurteilt das Vorgehen des amerikanischen Lebensmittelherstellers als vorbildlich. In einer Krise müsse sich ein Unternehmen auf den schlimmsten Fall vorbereiten. Würde beispielsweise ein Kind an einem der verunreinigten Mars-Produkte ersticken, hätte dies für den Hersteller einen nicht wieder gutzumachenden Rufschaden zur Folge. Der Rückruf hingegen verursache nur finanziellen Schaden. Ohnehin sei dieser oft geringer als der Verlust, der bei Verzicht auf einen Rückruf entstehe. Ein Unternehmen sei schnell mit massiven Schadensersatzklagen konfrontiert. Scherg verhehlt zwar nicht, dass Rückrufe auch hämische Reaktionen provozieren können – insbesondere in den sozialen Medien. Allerdings käme die Schadenfreude meist aus Kreisen, die ohnehin nicht zum Kundenklientel gehören.

Durchführung Rückrufaktion: Kommunikationshoheit behalten

Wichtig ist nach Scherg, dass der Rückruf aus freien Stücken erfolgt. Der Berater für Krisenkommunikation geht davon aus, dass eine freiwillige Rückrufaktion dem Image des Unternehmens nicht bloß nicht schadet, sondern ihm mittelfristig gar nützt. Verbraucher rechneten längst nicht mehr damit, dass Produkte fehlerlos seien. Ihr Vertrauen leide indes, wenn ein Hersteller Mängel zunächst vertusche und nur häppchenweise unter öffentlichem Druck zugebe. Als Negativbeispiel erwähnt Scherg das Vorgehen von VW im Abgasskandal. Im Zeitalter von Facebook funktioniere es nicht mehr, einen Fehler im Herstellungsprozess als Einzelfall abzutun und unter den Tisch zu kehren. Versuche ein Hersteller nach Bekanntwerden eines Produktmangels jedoch proaktiv zu verhindern, dass seinen Kunden ein Schaden entsteht, wirke dies vertrauensbildend. Kommunikationsprofi Scherg rät betroffenen Unternehmen, in einem solchen Fall die Öffentlichkeit schnell und transparent zu informieren, um die Kommunikationshoheit nicht zu verlieren.

Tags: