REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Von Internetkonzernen, die machen, was sie wollen

Lug und Trug im Internet. Die Konzerne, die das Internet beherrschen, halten sich nicht an die Absprachen und Zusicherungen, die sie geben. Selbstherrlich agieren sie ohne Rücksicht auf das Vertrauen der Anwender, die Genehmigung der Behörden oder die Finanzen der Staaten, in denen sie ihre Dienste anbieten.

So ändert Paypal seine Nutzungsbedingungen nach Lust und Laune und entmündigt die Händler, deren Namen, Markenzeichen und Logos sie in Zukunft nach Gutdünken zur Eigenwerbung nutzen wollen. Facebook verleibt sich gierig die Daten seiner Tochter WhatsApp ein, ohne sich an jene Zusicherung der strikten Trennung der Geschäftsfelder zu halten, die sie der EU-Wettbewerbsbehörde gegeben haben.

Und Google zahlt in Europa nur so viel Steuern, wie in den europäischen Finanzschlupflöchern hängenbleiben. Da wird getrickst, verschoben und getäuscht, wie es den amerikanischen Mutterkonzernen gefällt, deren Namen und Irreführungen sich untereinander auswechseln lassen.

Wir sehen dem Tauschgeschäft der Täuschung tatenlos zu: Die ungehinderte Rochade auf dem Spielbrett der Macht, macht deutlich, wer die Regeln schreibt. Einhalt gebieten weder die europäische Gemeinschaft, noch die staatlichen Legislativen, nicht einmal die Verbraucher und Händler als Nutzer.

Wir alle beugen uns der beherrschenden Autorität der Internetkonzerne. Da wird ihnen gedroht, verhandelt und letztlich ignoriert, dass sie marktbeherrschend tun, was sie wollen. Ob Gemeinschaft oder Community: Die Teilnehmer erweisen sich als ohnmächtig, zahnlose Tiger im Käfig der zahlenden Sieger. Längst sind alle gekauft: Ob nun im großen europäischen Rahmen, in dem man transatlantisch vom freien Handeln abkommt, im nationalen Rahmen, in dem man keine Grenzen mehr zieht, oder im kleinen privaten Rahmen, in dem man sich damit tröstet, dass die Ausbeutung wenigstens umsonst ist.

Soweit haben es die Big Player gebracht, dass wir ihnen dankbar sind, dass uns die Ausbeutung unserer Daten nichts kostet. Sie machen, was sie wollen, und wir machen, was sie wollen. Und mehr noch: Statt uns den Kontrollverlust einzugestehen, rechtfertigen wir, was wir nicht verhindern. Alles umsonst.