REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Digitale Kommunikation Experteninterview

Digitale Kommunikation hat die persönliche Unterhaltung nahezu aussterben lassen. Twitter, Facebook und Co. Die sozialen Medien beherrschen zunehmend unser Leben und verändern unsere Kommunikation. In der aktuellen Ausgabe des ZDF Magazin „Sonntags“ geht Andrea Ballschuh zusammen mit dem Kommunikationsexperten Christian Scherg der Frage nach, was mit uns passiert, wenn unsere Kommunikation revolutioniert wird.

Digitale Kommunikation überfordert uns

digitale kommunikation

Wer heutzutage kommunizieren möchte, tut das meist auf eine Art und Weise: Schriftlich. Telefonieren ist zur Ausnahme geworden, die Regel ist das Schreiben. Sei es eine persönliche Nachricht an den Partner per WhatsApp oder eine Statusmeldung bei Facebook, die Hunderte von Freunden sehen können. In der digitalen Welt herrscht ein Mitteilungsbedürfnis, das immer und überall befriedigt werden muss – und kann. Ob von Freunden oder Fremden, Informationen sind inzwischen immer und überall verfügbar und unsere Meinung dazu stets gefragt.

Der Kommunikationsexperte Christian Scherg vergleicht den Strom von Informationen, dem wir täglich ausgesetzt sind, mit einem „Informationszug, der durch die sozialen Netzwerke rauscht.“ Ich kann zusteigen und aussteigen wo ich will, doch der Zug fährt immer und jeder kann mitfahren.

Eine Situation, die viele Menschen überfordert. Zwar steigt die weltweite Erreichbarkeit, doch wird es gleichzeitig immer schwieriger aus der riesigen Masse an Informationen die herauszufiltern, die wahr und wichtig sind.

Digitale Kommunikation schafft sozialen Druck

Um in der Masse der Nachrichten nicht unterzugehen – täglich werden schätzungsweise um die 660 Millionen Nachrichten per WhatsApp versendet– müssen die Nachrichten auffällig sein. Man muss pointiert und zugespitzt schreiben; Digitale Kommunikation bekommt einen Eventcharakter.

Ging es bei der Kommunikation früher noch darum, den Menschen, die einem nahe standen, etwas mitzuteilen, ist das einzige was digitale Kommunikation ausmacht, der ganzen Welt die eigene Meinung kundzutun. „Meinung ist heutzutage auch etwas wie eine Brosche, die ich mir anhefte“, so Christian Scherg.

Ein wichtiges Kriterium fällt dabei weg: Die Stimme, die beispielsweise hilft, Ironie zu verstehen und somit essentiell ist, wenn es darum geht, mein Gegenüber wirklich zu verstehen. Die digitale Kommunikation zwingt uns dazu, Emotionen zu komprimieren. Emoticons helfen, komplexe Gefühle wie Trauer, Sorge oder Glück kurz und knapp auf den Punkt zu bringen. Für tiefgründige Kommunikation bleibt keine Zeit. Wenn in immer kürzerer Zeit immer mehr Nachrichten das Smartphone zum Glühen bringen, steigt der soziale Druck unaufhörlich.

Immer mehr Informationen mit immer weniger Zeichen prasseln in der digitalen Kommunikation auf uns ein. Informationen, mit denen wir umgehen und auf die wir reagieren müssen. Auch, wenn es immer schwieriger wird.