• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

    Name*
    Unternehmen
    Email*
    Telefon
    Ihre Nachricht*
    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Sie benötigen unsere Unterstützung?
    Wir rufen Sie gerne zurück!

    Name*

    Unternehmen

    Telefon*

    Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

    Heute

    Morgen

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


    • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
    • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
    • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
    • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

    Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

    Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

    Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
    40549 Düsseldorf

    +49 [0] 211 52 06 36 0

    contact@revolvermaenner.com

     



    Christian Scherg

    Founder & CEO
    Managing Director Düsseldorf

    Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

    Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

    Müller-Breslau-Straße 28
    45130 Essen

    +49 [0] 201 27 904 32

    contact@revolvermaenner.com

     



    Johannes Bünting
    Senior Consultant
    Managing Director Essen

    Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

    Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

    5600-100 King St W
    Toronto, M5X1C9 | Canada

    +1 437-888-5865

    contact@revolvermaenner.com

       



    Idan Attila Schmidt
    Senior Partner
    Managing Director North America

    Cyberstalking

    Der angeblich „schlimmste Cyberstalking-Fall der Schweiz“ sorgt momentan für Aufsehen. Eine Schweizerin wird gestalkt und öffentlich auf das Schärfste bloßgestellt.

    Der Täter, hinter dem sie ihren Ex-Partner vermutet, verspottet sogar die Polizei. Dennoch konnte bisher nichts Wirkungsvolles gegen ihn unternommen werden. Auf Blick.ch erklärt Christian Scherg, was man in einem solchen Falle von Cyberstalking unternehmen kann.

    Cyberstalking – die Hölle für die Betroffenen

    cyberstalking

    Sie trennte sich von ihrem Mann und einige Zeit später tauchten Homepages auf, auf denen sich die Schweizerin angeblich als Prostituierte anbietet, Nacktbilder sowie eindeutige Angebote mitsamt ihrer Adresse veröffentlicht.

    Für sie der Beginn eines Martyriums, da sie nichts von alldem selbst hochgeladen hat. Sehr schnell gibt es einen Verdächtigen: Den Ex-Partner der Frau. Sie erstattet Anzeige, verbringt Stunden bei der Polizei, doch diese ist scheinbar machtlos. Auch wenn zeitweise ein Polizist nur damit beschäftigt ist, die Seiten löschen zu lassen, tauchen sie kurze Zeit später bereits wieder auf.

    Der Stalker verspottet sogar die Polizei; verhöhnt sie damit, dass er sich in London befinde und so ungehindert weitermachen könne.

    Mit Cyberstalking beginnt für die Betroffenen meist die Hölle – doch die Täter sind schwer zu fassen und die diffamierenden Inhalte meist noch schwerer zu löschen. Der Cyberstalking-Experte Christian Scherg, der sich mit seiner Firma REVOLVERMÄNNER GmbH dem Kampf gegen den digitalen Rufmord verpflichtet hat, weiß, was Opfer solcher Attacken in einem derartigen Fall tun sollten.

    Cyberstalking – Das kann man tun

    „Das Veröffentlichen von Intimfotos ohne Einverständnis gehört zu den skrupellosesten Rachefeldzügen“, so der Experte. Er rät Opfern von Cyberstalking dringend, dem drohenden sozialen Untergang schnell etwas entgegen zu setzen. Die wichtigsten Schritte in einem solchen Fall sind zunächst die Beweissicherung durch Screenshots und die Meldung und Sperrung der Inhalte auf Suchmaschinen.

    Auf jeden Fall sollte auch Anzeige bei der Polizei erstattet werden. Bis der Täter gefunden ist, rät er zu einem regelmäßigen Monitoring, bei dem jemand kontinuierlich und engmaschig das Netz nach schädigenden Inhalten durchsucht und diese meldet und löscht.

    Leider ist dies in der Realität nicht immer ganz unkompliziert, da gerade der Internet Gigant Google sehr träge ist. Scherg rät daher zu Ausdauer, wenn es darum geht, Inhalte löschen zu lassen. Haben die Plattformbetreiber ihren Sitz im Ausland, ist es zumeist noch schwerer, Inhalte zu sperren. „Plattformbetreiber mit Sitz im Ausland sind oft wenig kooperativ. Beispielsweise über russische Server den Inhaber einer Webseite ausfindig zu machen, ist schwierig bis unmöglich.“

    Wenn jedoch ein konkreter Verdacht auf Cyberstalking besteht, ist es möglich, dem Täter das Handwerk zu legen. Bei genügend Indizien kann im oben beschriebenen Fall beispielsweise ein Rechtshilfegesuch fruchten, der zu Hausdurchsuchungen oder einer Fahndung im Ausland führt.