REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Cybermobbingangriff

Cybermobbingangriff aus dem Internet und dessen Folgen

Der Verlust der eigenen Reputation im Internet durch einen Cybermobbingangriff ist das Thema des WDR Magazins Menschen hautnah. Reputationsmanager Christian Scherg, der mit seiner Agentur REVOLVERMÄNNER, oft mit ähnlichen Fällen konfrontiert wird, erklärt die Mechanismen dieser Angriffe aus dem Netz und welche Folgen sie haben können.

Cybermobbingangriff und Rufmord im Internet

CybermobbingangriffDie Zahl der Opfer hinterhältiger Rufmordattacken im Internet steigt. In einem Interview des WDR-Magazins „Menschen hautnah“ setzt sich Christian Scherg, Gründer und CEO der Reputationsagentur REVOLVERMÄNNER GmbH, mit dem Phänomen Cybermobbing auseinander.

Ein Cybermobbingangriff zerstört Leben

Der Reputationsexperte betont, wie wichtig der Ruf einer Person im Internet ist. Heute googelten die meisten Menschen ihr Gegenüber vor dem ersten Treffen. Gerade bei der jüngeren Generation, die von klein auf in den sozialen Medien aktiv sei, lasse sich über die Suchmaschine ein beinahe lückenloser Lebenslauf rekonstruieren. Umso zerstörerischer wirkt eine Cybermobbingattacke auf den Betroffenen. Scherg erzählt das Beispiel eines Anwalts, der zum Opfer ungerechtfertigter Pädophilievorwürfe wurde. Die Anschuldigungen erschienen bei Google in den ersten drei Sucheinträgen zu seinem Namen. Der Jurist verlor seine Stelle und geriet in eine schwere Depression. Über Jahre musste er medizinisch betreut werden. Pädophilie und Rechtsradikalismus gehören nach Scherg zu den Hauptvorwürfen bei Mobbingattacken im Web. Kein Wunder, gibt es doch kaum Anschuldigungen, die belastender sind für den Ruf einer Person. Regelmäßig ist der Düsseldorfer Reputationsmanager überdies mit Frauen konfrontiert, die von ihren Kollegen mit üblen Fotomontagen auf Pornoseiten bloßgestellt wurden.

Einen Cybermobbingangriff bekämpfen

Ein großes Hindernis im Kampf gegen eine Rufmordkampagne im Internet sieht Scherg in der rechtlichen Handhabe. Stehe der Server, über den die Angriffe erfolgten, im Ausland, sei die deutsche Justiz machtlos. In vielen Ländern existiere nicht einmal eine Impressumspflicht, sodass sich nicht herausfinden lasse, wer für die Inhalte einer Seite verantwortlich sei. Dennoch sei eine Privatperson Cybermobbing-Angriffen nicht schutzlos ausgeliefert. Der Experte rät, entsprechende Inhalte bei Facebook zu melden respektive bei Google einen Löschantrag für inkriminierende Suchtreffer zu stellen. Anders als bei Großkonzernen seien bei Privaten nur wenige Sucheinträge betroffen. Deshalb erreiche der Angegriffene durch die Löschung mit wenig Aufwand viel. Zusätzlich empfiehlt Scherg, den Attacken gezielt eigene Inhalte entgegenzusetzen. Wichtig sei, den eigenen Ruf im Internet kontinuierlich zu pflegen. Dabei helfe die Einrichtung eines Frühwarnsystems. Der Nutzer könne sich beispielsweise durch Google Alerts informieren lassen, wenn neue Suchtreffer zum eigenen Namen auftauchten.

Tags: