REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Cybermobbing Folgen

Cybermobbing Folgen können verheerend sein, wie der Fall von Martin Rath aus Düsseldorf mal wieder unter Beweis stellt. In einer Facebook Gruppe wurde der Unternehmer öffentlich mit all seinen persönlichen Daten als Pädophiler an den Pranger gestellt. Christian Scherg, Reputationsmanager und Experte für Cybermobbing erklärt die Dynamik hinter der aufkommenden Hetze und die Cybermobbing Folgen in einem Interview mit der Westdeutschen Zeitung.

Cybermobbing Folgen – wenn der Segen Internet zum Fluch wird

Die Facebook Gruppe „NETTwerk Düsseldorf“, zählt aktuell gut 65.000 Mitglieder. „Düsseldorfer helfen Düsseldorfern“, da grenzt es schon fast an Ironie, dass ausgerechnet diese Gruppe zum Internetpranger und einem Raumaustatter aus Düsseldorf Gerresheim zum Verhängnis wurde.

Besorgte Bürger warnen in der Gruppe „NETTwerk“ seit Tagen vor einem Mann, der in einem blauen Van in Düsseldorf-Gerresheim Kinder auf der Straße anspricht. So weit so gut. Ein Vorteil der reichweitenstarken Social Media Kanäle, zweifellos. Zeitgleich wurde die Polizei informiert, die dann auch umgehend mit den Ermittlungen begonnen hat und jeden blauen Van in der Umgebung kontrollierte. So auch den Van von Martin Rath.

Cybermobbing Folgen – die Dynamik dahinter

cybermobbing folgen

Der Reputationsexperte Christian Scherg berät und betreut seit 10 Jahren mit seiner Agentur REVOLVERMÄNNER GmbH Menschen, denen Cybermobbing Folgen beinahe die Existenz gekostet haben. Und immer wieder unterliegt eine solche digitale Hetzjagd den selben Mechanismen. Die Dynamik, die dahinter steckt ist nur allzu menschlich. In diesem speziellen Fall, liegt es laut Scherg leider zu klar auf der Hand.

Noch während der routinemäßigen Kontrolle von Martin Rath, wurde das Geschehen von einem Passanten beobachtet und sofort teilte dieser, dank internetfähigem Smartphone der Gruppe „NETTwerk“ mit, dass der Täter gefasst sei und dass die Polizei ihn bereits dingfest gemacht hätte. Ohne Beweise, ohne offizielle Stellungnahme der Polizei. Der Wunsch nach Anerkennung innerhalb der Gruppe und der Stolz, als erster diese reißerische Exklusivnachricht zu überbringen war in dem Moment so übermächtig, dass der Beobachter sein Handeln oder mögliche Konsequenzen für Martin Rath, geschweige denn die Cybermobbing Folgen, nicht einen Moment hinterfragt hat, so Scherg.

Die Wahrnehmung der Leute sei zu selektiv, Beweise, die keine sind, werden zur Wahrheit solange diese Wahrheit in das gewünschte Bild passt. Die rein objektiven Tatsachen spielen dann keine Rolle mehr, erklärt der Experte für Cybermobbing. Völlig außen vor blieb so die Tatsache, dass es sich bei dem Van von Martin Rath um ein Firmenfahrzeug handelt, auf dem groß sein eigener Name steht. So dumm können nur diejenigen sein, die ohne nachzudenken, solche Mitteilungen ungefiltern und unüberlegt ins Internet setzen.

Cybermobbing Folgen, die ein Leben zerstören

Für Martin Rath war nichts mehr, wie es einmal war. Innerhalb von Sekunden wurden sein Name, seine Privatadresse und seine private Telefonnummer auf Facebook veröffentlicht. Er wurde beschimpft, bedroht und schon wurde aus einem Familienvater ein Pädophiler, der den Tod verdient. Er erhielt Morddrohungen, wurde als Pädophiler bloßgestellt und öffentlich angeprangert. Aus dem Haus traut er sich nicht mehr.

Geschlagene 23 Stunden nach den ersten diffamierenden Postings, bemühten sich die Administratoren, sämtliche Passagen, die nachweislich falsch waren, aus dem Netz zu nehmen. Auch wenn mittlerweile Gegendarstellungen veröffentlicht wurden, die Gefahr und die Wahrscheinlichkeit, dass sein Name immer mit diesem Fall in Verbindung gebracht wird, ist groß. Eine vollständige Rehabilitierung ist ein langwieriger Prozess, betont der Internetexperte Christian Scherg. Martin Rath muss jetzt aufpassen, dass die zusätzliche Aufmerksamkeit, die durch die Gegendarstellungen auf allen Kanälen und in allen Medien stattfindet, ihn nicht erst Recht für alle Zeiten mit diesem Fall in Verbindung bringt.