REVOLVERMAENNER Reputation Management

Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Name*
Unternehmen
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


REVOLVERMAENNER Reputation Management

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück!

Name*

Unternehmen

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

Heute

Morgen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


  • +49 [0] 211 52 06 36 0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
  • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
  • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
  • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
40549 Düsseldorf

+49 [0] 211 52 06 36 0

contact@revolvermaenner.com

 



Christian Scherg

Founder & CEO
Managing Director Düsseldorf

Frankfurt/ Rhein-Main. Unser Standort am Puls des europäischen Finanzmarkts.

Von hier aus betreuen wir Banken, europäische Finanzunternehmen und unsere Klienten in der Wirtschaftsregion Rhein-Main. Außerdem führen wir mit unseren renommierten wissenschaftlichen Partnern Analysen und interdisziplinäre Studien zu aktuellen sicherheitsrelevanten Themen durch.

Steinweg 10 [am Goetheplatz]
60313 Frankfurt

+49 [0] 69 34 87 56 96

contact@revolvermaenner.com

 



Johannes Bünting
Senior Consultant
Managing Director Rhein-Main

Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

5600-100 King St W
Toronto, M5X1C9 | Canada

+1 437-888-5865

contact@revolvermaenner.com

   



Idan Attila Schmidt
Senior Partner
Managing Director North America

Cybermobbing Fälle

Cybermobbing Fälle häufen sich und das ist ein Trend, den man ernst nehmen sollte. Das Phänomen Mobbing bei Kindern nimmt zu und ist ein ernstzunehmendes Problem. Viele Kinder und Jugendliche, die Opfer von Cybermobbing- und bulling werden schweigen aus Angst und Scham und vertrauen sich oft nicht Eltern oder Lehrern an. Ein Verhalten, das Cybermobbing Fälle immens verschlimmert.

Cybermobbing Fälle und deren Konsequenzen

cybermobbing fälle

Cybermobbing Fälle bei Kindern und Jugendlichen sind leider keine Seltenheit und können ernsthafte und fatale psychische Konsequenzen haben. Wird ein junger Mensch eine gewissen Zeit wegen seines Verhalten, Aussehens oder seiner Herkunft vor bspw. der Klasse degradiert oder ignoriert, wird das Leben des Kindes nachhaltig negativ beeinflusst. Schlimmer wird es, wenn die Täter anonym bleiben, wenn man den Ursprung des Terrors nicht identifizieren kann und sich so die Motivation hinter der Tat schlecht nachvollziehen lässt. Das Phänomen Cybermobbing definiert sich über genau jene Anonymität, die es den Tätern oft erlaubt über diverse online Kanäle ihre Opfer bloßzustellen und zu mobben. Eine perfide Art und Weise seine Mitmenschen zu terrorisieren, die Häufigkeit der Cybermobbing Fälle nimmt somit leider immer mehr zu.

Cybermobbing Fälle bedürfen besonderer Hilfe

Viele Opfer von Cybermobbing und bulling schweigen jedoch aus Angst und Scham. Sie vertrauen sich nicht ihren Eltern und Lehrern an und versuchen die Cybermobbing Fälle oft auszusitzen. Meist folgt dann aggressives und/oder depressives Verhalten. Die Psyche des Kindes oder des Jugendlichen kann fatal beschädigt werden und sogar zur Gefahr für sich und andere werden. Das wirklich verstörende dabei ist, dass die Opfer die Taten nicht den Tätern zuordnen können. Es kann schließlich jeder in der Klasse der Grund für das Cybermobbing sein, doch wer es letzten Endes ist, terrorisiert und verunsichert. Das kann gerade in den jungen Lebensphasen eine zerstörende Wirkung haben. Wem kann man noch vertrauen? Wer ist Freund oder Feind?

Cybermobbing Fälle – Eltern und Lehrer in der Verantwortung

Es gilt einen sicheren und vertrauten Rahmen zu schaffen, in dem Kinder ihre Ängste äußern können, nur so können weitere folgenschwere Eskalationen verhindert oder zumindest vermindert werden. Für Pädagogen und Eltern ist es wichtig geschult zu werden, um Kindern das Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit zu nehmen und sie zu stärken, so Christian Scherg, Experte für Cybermobbing.

Ein sicherer Umgang mit dem Internet, ausreichende Kenntnis über seine Gefahren und Vorteile, kann hilfreich sein. Außerdem ist nach Erkenntnis der Tat wichtig auf ein enges Netzwerk von Pädagogen, Eltern und Freunde des Opfers zurückgreifen zu können. So können Aggressoren schnell aufgespürt werden und es kann ein Schutz gegen Mobbing bei Kindern im Internet aufgebaut werden um zukünftigen Attacken vorzubeugen.