• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

      Name*
      Unternehmen
      Email*
      Telefon
      Ihre Nachricht*
      Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

      REVOLVERMAENNER Reputation Management

      Sie benötigen unsere Unterstützung?
      Wir rufen Sie gerne zurück!

        Name*

        Unternehmen

        Telefon*

        Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

        Heute

        Morgen

        Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


        • +49 211 520636-0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
        • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
        • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
        • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

        Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

        Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

        Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
        40549 Düsseldorf

        +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Christian Scherg

        Founder & CEO
        Managing Director Düsseldorf

        Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

        Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

        Müller-Breslau-Straße 28
        45130 Essen

        Zentrale: +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Johannes Bünting
        Senior Consultant
        Managing Director Essen

        Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

        Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

        5600-100 King St W
        Toronto, M5X1C9 | Canada

        +1 437-888-5865

        contact@revolvermaenner.com

           



        Idan Attila Schmidt
        Senior Partner
        Managing Director North America

        Bier und Keime nie in einem Satz

        Anfang September ereignete sich eine Legionellen-Epidemie in der Nordrhein-Westfälischen Stadt Warstein. Als auch im Abwasser der bekannten Brauerei Warsteiner Legionellen nachgewiesen wurden, drohte dem Unternehmen ein großer Rufschaden.

        Diesen wehrte Warsteiner jedoch geschickt ab. Das WDR führte für seine Online-Berichterstattung ein Interview mit REVOLVERMÄNNER-Geschäftsführer Christian Scherg zur Krisenkommunikation von Warsteiner.

        Als „vorbildlich“ bezeichnet der Kommunikationsexperte Christian Scherg die Krisenkommunikation von Warsteiner. Neben der schnellen öffentlichen Reaktionen, dem Einrichten einer Darksite und einer Telefonhotline ist es auch die richtige Wortwahl, mit der Warsteiner überzeugt.

        Grundsätzlich gibt es für Unternehmen keinen größeren worst case als ein Zusammenhang mit gesundheitsschädlichen Keimen oder Stoffen, vor allem Hersteller von Lebensmitteln und Getränken können durch eine solche Nachricht empfindlich betroffen sein, findet auch Christian Scherg: „Dass ihr Produkt mit einem Krankheitserreger assoziiert wird, ist für Warsteiner schon an sich ein Super-GAU.“

        In diesem Falle sei es sehr wichtig, dass Unternehmen nicht selbst dazu beitragen, „das Problem zu skandalisieren„. Dazu gehöre auch eine schnelle Aufklärung der Vorwürfe. Statt im Internet und in Pressemeldungen zu erklären, dass das Unternehmen den Fall prüfe, müssen schnell erste Proben erfolgen. Nur dann haben Unternehmen auch die Sicherheit, offensive und verbindliche Aussagen zu tätigen.

        Warsteiner hat dies beachtet und konnte die Meldung veröffentlichen: „Der Konsum unserer Produkte ist unbedenklich“ – und einen Kardinalfehler umgangen. Nicht wenige Unternehmen hätten wohl ausgesagt „In unserem Bier sind keine Legionellen“. „Und schon kann es sein, dass etwa Google diese Verbindung immer wieder schafft, zu ‚Warsteiner‘ künftig ‚Legionellen‘ ergänzt. Genau das muss vermieden werden, weil sich viele Menschen gar nicht tief genug informieren. Sie sehen nur den Zusammenhang, verbreiten den über Twitter oder andere Kanäle weiter und ehe man sich versieht, befindet man sich als Unternehmen in einer Skandalisierungsspirale, aus der man nur schwer wieder herauskommt„, erklärt Christian Scherg.

        Die Krisenkommunikation von Warsteiner war in diesem Falle also vorbildlich, in keinem Statement hat Warsteiner Bier und Legionellen in einem Satz verwendet, permanente Prüfungen durchgeführt und auf einer eigens eingerichteten Web-Site, einer sogenenannt Dark-Site, alle Verbraucher umfänglich und transparent über die Geschehnisse informiert. Dadurch blieb auch der befürchtete „Shitstorm“ in den sozialen Medien aus.

        Lesen Sie hier den Artikel