• REVOLVERMAENNER Reputation Management

    Schreiben Sie uns eine Email. Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

      Name*
      Unternehmen
      Email*
      Telefon
      Ihre Nachricht*
      Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


      REVOLVERMAENNER Reputation Management

      Sie benötigen unsere Unterstützung?
      Wir rufen Sie gerne zurück!

        Name*

        Unternehmen

        Telefon*

        Wann möchten Sie zurückgerufen werden?

        Heute

        Morgen

        Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.


        • +49 211 520636-0 Sprechen Sie mit uns: Mo - Fr: 09 - 18 Uhr
        • E-Mail Schreiben Sie uns. Wir antworten schnellstmöglich.
        • Rückruf-Service Sagen Sie uns, wann wir Sie erreichen können.
        • Standorte Sprechen Sie mit uns persönlich. Vorort.

        Düsseldorf. Kosmopolitische Landeshauptstadt und Einsatzzentrale der REVOLVERMÄNNER.

        Von hier aus leiten, überwachen und koordinieren wir die nationalen und internationalen Operationen der REVOLVERMÄNNER. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns, Sie an unserem Standort in der nordrhein-westfälischen Metropole begrüßen zu dürfen.

        Burgunderstraße 29 [Burgunderhof]
        40549 Düsseldorf

        +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Christian Scherg

        Founder & CEO
        Managing Director Düsseldorf

        Essen/ im Future Safe House. Unser Standort im Herzen der Metropole Ruhr.

        Unsere Reputationsagentur Essen hat ihren Sitz im Future Safe House – Einem mit modernster Technik ausgerüsteten Gebäude, in dem die Mitglieds-Organisationen und -Unternehmen unter einem Dach gemeinsam in interdisziplinären Teams ganzheitliche Lösungen für die Sicherheit von Morgen entwickeln und anbieten.

        Müller-Breslau-Straße 28
        45130 Essen

        Zentrale: +49 211 520636-0

        contact@revolvermaenner.com

         



        Johannes Bünting
        Senior Consultant
        Managing Director Essen

        Toronto. Unser Standort an einem der wichtigsten Knotenpunkte Nordamerikas.

        Von hier aus betreuen wir Unternehmen und Organisationen mit internationalen Niederlassungen in den USA, Kanada und Nordamerika. Außerdem führen wir schwerpunktmäßig Operationen durch, die der Aufklärung und [digitalen] Informationsbeschaffung dienen.

        5600-100 King St W
        Toronto, M5X1C9 | Canada

        +1 437-888-5865

        contact@revolvermaenner.com

           



        Idan Attila Schmidt
        Senior Partner
        Managing Director North America

        Bewerbungsbetrug

        “Rufschädigende Spuren im Internet zu eliminieren, ist eine durchaus akzeptable Strategie, wenn es um die eigenen Karriere geht”, sagt Reputationsmanager Christin Scherg. “Kritisch wird es, wenn Bewerber*innen damit beginnen, Angaben über sich zu fälschen, um die eigenen Erfolgsaussichten zu steigern.”

        Die Chancen, mit einer betrügerisch manipulierten Bewerbung ans Ziel zu gelangen, sind gering. “Fortgeschrittene Spezialsoftware, wie sie in ähnlicher Form auch bei Geheimdiensten zur Anwendung kommt, gibt es als Open Source auch für die allgemeine Anwendung”, erklärt Christian Scherg gegenüber dem Handelsblatt. Mit seiner Agentur REVOLVERMÄNNER GmbH berät er sowohl Manager als auch Firmenleitungen in Sachen Reputation und Abwehr von Bewerbungsbetrug.

        Laut Erhebungen der Personalberatung Robert Half aus dem Jahr 2017 enthielten rund 30 Prozent aller Bewerbungen betrügerische Angaben. Auch eine LinkedIn-Befragung ergab ein ähnliches Bild: Etwa 25 Prozent der 2.000 Teilnehmer gab zu, bei Angaben zur Arbeitslosigkeit unwahre Angaben gemacht zu haben – aus taktischen Gründen.

        Per OSINT zum gläsernen Bewerber

        Bewerbungsbetrug

        Eine der beliebtesten Anwendungen, die bei der Bewerberanalyse zum Einsatz kommt, ist Open Source Intelligence, kurz OSINT. Gemeinsam mit speziellen Anwendungen zur Bildanalyse bleibt für unredliche Bewerber kaum ein Schlupfloch.

        “Gerade die Manipulation von Abschlussdokumenten ist dank Photoshop und anderen Grafikprogrammen seit der digitalen Übermittlung von Bewerbungsunterlagen ein verlockendes Mittel, um das eigene Diplom aufzuhübschen oder von unliebsamen Schwachstellen zu befreien”, weiß der Reputationsmanager. “Dennoch ist dringend davon abzuraten. Analyseprogramme erkennen selbst geringfügigste Abweichungen bei den zur Anwendung kommenden Schriften.”

        Doch auch bei den Angaben in selbst verfassten Unterlagen wie dem Lebenslauf bleiben falsche, fehlende oder zugefügte Daten kaum noch unentdeckt. “Dafür sorgt OSINT”, sagt Christian Scherg. Die Anwendung durchsucht alle öffentlich zugänglichen Bereiche des Internet – bis hinein ins Darknet – in Bezug auf vorgegebene Suchbegriffe, in diesem Fall den Namen des Bewerbers.

        “Dabei kommt es nur in begrenztem Umfang auf die offensichtlichen Quellen wie die sozialen Netzwerke oder Google an”, sagt Christian Scherg. “Wirklich interessant wird es bei der Analyse sekundärer Informationsquellen.”

        Informations-Puzzle für ein aussagekräftiges Gesamtbild

        “Je beeindruckender ein Lebenslauf aussieht, desto mehr Grund gibt es, ihn sich genauer anzusehen”, sagt Christian Scherg und verweist auf einen Fall aus seiner Praxis. Dabei ergab die mehrsprachige OSINT-Recherche bei einem Bewerber um den Posten eines Head of Controlling einen längeren Aufenthalt in einem südamerikanischen Land – allerdings ohne diesbezüglicher Erwähnung im Lebenslauf.

        “Derartige Informationslücken können harmlos oder sehr aussagekräftig sein – so wie in diesem Fall”, berichtet Christian Scherg. Das lateinamerikanische Land rangiert im internationalen Korruptionsranking auf einem der vorderen Plätze. “Die berufliche Tätigkeit in einem solchen Umfeld erfordert vielfach, mit den Wölfen zu heulen und insbesondere bei den Compliance-Regeln gewisse Kompromisse zu machen”, sagt Christian Scherg. “Das allerdings disqualifiziert den Bewerber für Posten mit hohem ethischen Anspruch und großer Verantwortung.”

        OSINT und andere Recherchetechniken decken schonungslos Inkompatibilitäten zwischen ausgeschriebenen Positionen und der Lebensführung der Bewerber auf. “Das kann beispielsweise die wiederholte Teilnahme an Oldtimer-Rallyes mit dem eigenen, sündteuren Sammlermodell sein, wenn es um die Besetzung des Postens eines Finanzsanierers geht”, sagt Christian Scherg. “Das Privatleben ist bei der Durchleuchtung der Bewerber nicht tabu.”

        Auch ein PS-starker Neuwagen, häufige Präsenz bei ausgelassenen Partywochenenden und andere Dokumente eines ausschweifenden Lebenswandels sind für viele anspruchsvolle Job-Angebote ein Ausschlusskriterium – vielfach bereits im Vorfeld, bevor es überhaupt zu einem Gespräch kommt.

        “Mein Tipp: Tricksen und Täuschen ist ein absolutes Tabu”, sagt Christian Scherg. “Seine Erfolgsaussichten auf diese Weise steigern zu wollen, kann zu weit mehr führen als nur einem nicht erhaltenen Job. Bewerbungsbetrug kann sich als strafbare Handlung erweisen, bis hin zur Urkundenfälschung. Das kann böse enden.”